Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihre Ansprechpartnerin

Ludwig Kuhn ,
Geschäftsführer

Mustorstr. 2 , 54290 Trier

Tel.:
+49 (0)651 / 7105-396
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
Weltmissionssonntag 2017: Navigationselement » Gäste » Downloads » Liturgische Hilfen » Burkina Faso » Filme & Reportagen » Spenden & Projekte » Sonntag der Weltmission » Aktionen für die Gemeinde
Glauben teilen. Weltweit. Solidarität mit bedrängten Christen Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit. Wir bauen ein Haus für Alle

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

„Menschen auf der Flucht“

© missio-Diözesanstelle Trier

missio-Truck macht Stopp in Kobern-Gondorf

19. Juni2013

Was es heißt und wie es sich anfühlt, auf der Flucht zu sein, will ein durch Deutschland tourender missio-Truck Schulen und Gemeinden nahebringen. Im Rahmen seiner aktuellen Reise im Bistum Trier war am 8. Juni 2013 ein Aktionstag mit der rheinland-pfälzischen Ministerin Irene Alt an der „Realschule plus an der Untermosel“ in Kobern-Gondorf (Dekanat Maifeld-Untermosel).

Wer wie Ministerin Irene Alt, Landrat Dr. Alexander Saftig, Dechant Jörg Schuh und all die anderen Besucher die mobile multimediale Ausstellung in dem 20 Meter langen LKW auf dem Pausenhof der Kobern-Gondorfer Realschule plus betritt, wird zunächst in eine alltägliche Marktszene einer Kleinstadt der Demokratischen Republik Kongo versetzt. Ausgestattet mit einer Biografie-Karte, erleben die Besucher in den weiteren thematisch gestalteten Räumen Fluchtgeschichten aus dem von Bürgerkriegen zerrütteten zentralafrikanischen Staat mit. Sie hören aus einer kleinen Kirche heraus die Gewehrsalven. Sie spüren die Enge auf der schmutzigen Ladefläche eines Lastwagens, dessen Fahrer den Flüchtlingen beim Absteigen rät: „Geht nur nachts, versteckt euch am Tag, passt gut auf euch auf.“ Im kenianischen Nairobi angekommen, will niemand die Flüchtlinge haben und ihnen Arbeit und Wohnung geben. Die Passkontrolle bei der Einreise nach Deutschland ist eine weitere Hürde. Die Flüchtlinge verstehen die Sprache nicht und fühlen sich allein in dem fremden Land.

Dennoch: Die eigene Lebensleistung von Flüchtlingen und die Dienste kirchlicher Stellen machen Hoffnung auf ein erträgliches Leben auch unter widrigen Umständen - auch das ist eine Botschaft des missio-trucks „Menschen auf der Flucht“. Dass es folgerichtig war, Station in Kobern-Gondorf zu machen, wurde bei den Ansprachen zur Eröffnung deutlich. „Migration gibt es, seit es Menschen gibt, und niemand gibt freiwillig und ohne Not seine Heimat für etwas Ungewisses auf“, betonte Eva Leimbach, Rektorin der gastgebenden Realschule plus. Offenheit und Toleranz seien wesentliche Erziehungsziele an ihrer Schule und häufig Thema von Projekten, sagte sie. Pastoralreferent Werner Huffer-Kilian und Eva Pfitzner von der für den Aktionstag verantwortlichen Dekanats-Fachkonferenz „Asyl, Migration, Integration“ gaben einen Einblick in die Vielfalt der haupt- und ehrenamtlichen Initiativen zur Betreuung von Flüchtlingen auf dem Maifeld und an der Untermosel. Ministerin Irene Alt skizzierte bereits umgesetzte Verbesserungen und weitere Pläne zu Gunsten von Flüchtlingen in der rheinland-pfälzischen Erstaufnahme-Einrichtung in Trier und der Außenstelle in Ingelheim sowie bei der Verteilung auf die Landkreise. Landrat Dr. Alexander Saftig wies auf die mehr als zwei Dutzend Integrationsvereinbarungen hin, die der Landkreis Mayen-Koblenz im Zuge eines Modellprojekts getroffen habe.

Für äußerst rhythmische Zwischentöne bei der Eröffnung des Aktionstages sorgte das „Gipsy Trio“ der Sinti-Familie Reinhard aus Koblenz. Außerdem beteiligten sich der Weltladen Ochtendung und der Lions Club Dieblich am Programm.

2014 wird der missio-Truck „Menschen auf der Flucht“ wieder im Bistum Trier auf Tour sein. Interessierte Schulen, Gemeinden oder Gruppen, die den missio-Truck bei sich vor Ort einsetzen möchten, können sich schon jetzt vormerken lassen bei missio-Diözesanreferentin Andrea Tröster von der Diözesanstelle Weltkirche des Bistums Trier. Weitere Informationen gibt es auch hier.

© 2009-2017 missio Aachen