Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihre Ansprechpartnerin

Ludwig Kuhn ,
Geschäftsführer

Mustorstr. 2 , 54290 Trier

Tel.:
+49 (0)651 / 7105-396
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
Glauben teilen. Weltweit. Solidarität mit bedrängten Christen Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit. Wir bauen ein Haus für Alle

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

Im Inneren des missio-Trucks.
© missio-Diözesanstelle Trier

In die Rolle eines Flüchtlings schlüpfen

missio-Truck machte Station bei den Heilig-Rock-Tagen in Trier

16. April 2016

„Ich habe mich gefühlt, als wäre ich selbst auf der Flucht“, sagt Janina Blum, als sie aus dem großen weißen Lastwagen tritt, der auf dem Domfreihof steht. Die Schülerin ist mit Klassenkameraden der Berufsschule für Ernährung, Hauswirtschaft und Sozialpflege in Trier zu Gast im missio-Truck. Die interaktive und multimediale Ausstellung des internationalen katholischen Missionswerks will ihre Besucher für die Ausnahmesituation Flucht sensibilisieren. Während der Heilig-Rock-Tage ist der Truck in Trier auf dem Domfreihof zu Gast.

„In unserem Truck schlüpfen die Leute selbst in die Rolle eines Flüchtlings und können so unmittelbarer als beispielsweise durch Fernsehberichte nachempfinden, wie es sich anfühlt, auf der Flucht zu sein“, erklärt Tété Agbodan, pädagogischer Begleiter des Trucks. Beispielland der Ausstellung ist die Republik Kongo, ein vom Bürgerkrieg zerrüttetes Land in Zentralafrika. Eine Landkarte vor dem Truck zeigt, wohin die Reise im Inneren des Lastwagens führt. „Mich selber auf die Flucht begeben, möchte ich ja eigentlich gar nicht“, sagt Beate Mahler, eine Pilgerin aus Nalbach im Saarland. Aber sie findet es wichtig, dass das Thema auch bei den Heilig-Rock-Tagen präsent ist. „Das ist etwas, das uns aktuell alle beschäftigt und bei dem unsere Mitmenschlichkeit gefragt ist.“

Tété Agbodan, pädagogischer Begleiter des missio-Trucks. © missio-Diözesanstelle Trier

Als erstes wählt der Besucher im Truck eine Karte, die einen Bewohner der kongolesischen Stadt Bukavu zeigt und entscheidet sich damit für eine Identität, die er während seiner Zeit im Truck annimmt. Junge und Alte, Männer, Frauen und Kinder – für sie alle gibt es Gründe, ihre Heimat zu verlassen. Dann beginnt die Flucht. Man hört Schüsse und wildes Geschrei. Der Besucher muss sich unter Zeitdruck entscheiden, ein paar wenige Habseligkeiten und notwendige Dinge mitzunehmen. Ist es wichtiger den Pass einzupacken oder seine Zeugnisse aus der Schule? Etwas zu essen oder das Notizbuch mit Adressen von Familie und Freunden? Dann geht es, simuliert an einem Computerbildschirm, in einem klapprigen Bus vorbei an brennenden Häusern raus aus der Stadt. Nach und nach erfährt der Besucher über Kopfhörer mehr über die Fluchtursachen im Kongo und die Ängste der Flüchtlinge. Viele haben ihre Familie verloren, wurden selbst Opfer von Gewalt und fühlen sich einsam und alleine. Sie sehen keine Perspektive in ihrem Land.

Mit der Frage: „Und was kannst du tun?“ wird der Besucher dann gedanklich wieder nach Deutschland geschickt. Die Ausstellung möchte auch Handlungsmöglichkeiten aufzeigen, wie die Situation von Geflohenen in Deutschland verbessert werden kann. „Viele Menschen haben Vorurteile gegenüber Flüchtlingen. Mir ginge es auch nicht gut, wenn ich so viel Schreckliches erlebt hätte. Und wenn ich dann auch noch in Deutschland schlecht behandelt würde…“ Der Besuch der Ausstellung hat Janina Blum nachdenklich gemacht.

„Es ist gar nicht so leicht, sich in die Situation von Flüchtlingen hineinzuversetzen. Für uns ist es ein ganz normaler Tag, uns geht es gut, wir sind fröhlich“, meint Marita Zapp, ebenfalls Schülerin der Berufsschule. Für Nizar Mshddek hingegen ist das alles gar nicht so fremd. Der 20-Jährige ist selbst erst vor 16 Monaten alleine aus Tunesien nach Deutschland gekommen und geht jetzt hier zur Schule. „Was im missio-Truck gezeigt wird, habe ich in Tunesien jeden Tag gesehen“, erzählt er. „Ich verstehe nicht, warum Menschen keine Rücksicht aufeinander nehmen.“

Mehr Rücksichtnahme und Verständnis, das ist ein Ziel des missio-Trucks, der weiterhin in Deutschland auf Rundfahrt ist. Geplant ist schon jetzt eine weitere Tour im Bistum Trier vom 29. Mai bis 9. Juni 2017. Interessierte Schulen, Gemeinden und Gruppen, die mit dem missio-Truck eine Veranstaltung vor Ort durchführen möchten, können sich bei Andrea Tröster melden.

Linktipps:
Audioreportage zum missio-Truck bei den Heilig-Rock-Tagen 2016
Der missio-Truck "Menschen auf der Flucht"

© 2009-2017 missio Aachen