Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihre Ansprechpartnerin

Lydia Klinkenberg

Lydia Klinkenberg ,
Referentin

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-268
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
» Kollektenaufruf und -termine » Reportage » Afrikatag 2017 » Bausteine für den Gottesdienst » Afrikatag 2017
Solidarität mit bedrängten Christen Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit. Wir bauen ein Haus für Alle Glauben teilen. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

Zur Lage der Menschenrechte in der DR Kongo: von 1997 bis 2001

Die schwierige Lage der Kirchen

- Menschenrechtsstudie 2 -

Die Veröffentlichung „Zur Lage der Menschenrechte in der DR Kongo: von 1997 bis 2001. Die schwierige Lage der Kirchen” beschreibt die Situation in einem Land, das in territorialer, soziologischer, ethnischer und kultureller Hinsicht so gespalten und gepeinigt ist, dass sich die Frage stellt, ob es seinen Einwohnern überhaupt noch ein menschenwürdiges Leben gewährleisten kann. Diese traurige Situation ist aus einer Vielzahl von Faktoren erwachsen, die mit der zurückliegenden Geschichte, mit lang gehegten Ambitionen verschiedenster Art und mit politischen Machtinteressen zusammenhängen. In einem solchen Verwirrspiel liegt es nahe, dass die einfachen Leute am meisten leiden und ihre Rechte nicht auf der Tagesordnung stehen, sondern im Gegenteil häufig mißachtet werden. Die vorliegende Arbeit hat sich zum Ziel gesetzt, die wichtigsten Protagonisten dieser Menschenrechtsverletzungen auszumachen, ihre Interessen zu benennen und die Konfliktsituationen zu analysieren, die sich daraus für die Kirche als Anwalt der Menschenrechte ergeben.

Komplexität und Verworrenheit der Situation sind besonders deutlich in der Vorherrschaft des Terrors, der das Territorium und die Gesellschaft des Kongo durchzieht. Die Aussichten der Kirchen, sich wirkungsvoll für die Menschenrechte einzusetzen, mögen deshalb beschränkt erscheinen, aber wenn die vorhandenen Chancen ernsthaft aufgegriffen werden, sind sie für eine ausgezehrte Bevölkerung wahre Hoffnungszeichen.

(2001)

Der Autor

Henry C. Hoeben SMA ist Mitglied der „Gesellschaft für afrikanische Missionen”, *1934 in Buggenum, Niederlande, 1952-59 Studien der Philosophie und Theologie in Aalbek, Niederlande, 1959-60 Studium der Ewe-Sprachen, der Geschichte und der Kultur Ghanas in Winneba, Ghana, 1960-67 M.A.- und Ph.D.-Studien in Geschichte an der Fordham University, New York, USA, 1967-76 Lehrer in Ghana, 1976-77 Gründungsdirektor des „Missionair Centrum” in Heerlen, Niederlande, 1980-86 Koordinator für den Bereich Afrika bei Pro Mundi Vita, Brüssel, Belgien, 1986-90 Afrikareferent in der Auslandsabteilung bei missio, Aachen, Deutschland, 1990-99 Afrikareferent am Missionswissenschaftlichen Institut Missio, Aachen, Deutschland. Er verfügt über eine reichhaltige Erfahrung aufgrund seiner zahlreichen Reisen und seiner häufigen Teilnahme an Tagungen und Konferenzen, die sich mit dem afrikanischen Kontinent befassen.

Downloads

Zur Lage der Menschenrechte in der DR Kongo: von 1997 bis 2001 - Die schwierige Lage der Kirchen (PDF, 0.37 MB)
Icon: PDF
Human Rights in the DR Congo: 1997 until the present day. - The Predicament of the Churches (PDF, 0.2 MB)
Icon: PDF
Droits de l’Homme en République Démocratique du Congo : De 1997 à nos jours - Un défi pour les Eglises (PDF, 0.37 MB)
Icon: PDF

Linktipps

© 2009-2017 missio Aachen