Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihre Ansprechpartnerin

Lydia Klinkenberg

Lydia Klinkenberg ,
Referentin

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-268
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
» Afrikatag 2017 » Bausteine für den Gottesdienst » Reportage » Kollektenaufruf und -termine » Afrikatag 2018
Solidarität mit bedrängten Christen Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit. Wir bauen ein Haus für Alle Glauben teilen. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

Zur Lage der Menschenrechte in Nigeria

© missio

Hoffnungen und Hindernisse

- Menschenrechtsstudie 14 -

Das Thema dieser Broschüre ist der Kampf um die Menschenrechte in Nigeria. Unter Berücksichtigung der Kolonialgeschichte Nigerias und der durch die Militärherrschaft hervorgerufenen Verwerfungen untersucht der Autor, inwieweit Gruppen der Zivilgesellschaft und die Kirchen das Problem der Menschenrechtsverletzungen in Nigeria und die Verteidigung der Menschenrechte auf ihre Tagesordnung gesetzt haben. Ausgehend von Dokumenten der katholischen Bischofskonferenz weist der Autor darauf hin, dass die katholische Kirche in den vergangenen vierzig Jahren im Kampf um die Sicherung der Bürgerrechte in der ersten Reihe gestanden und gleichzeitig die Aufmerksamkeit der Regierung auf den notwendigen Aufbau einer gerechten und demokratischen Gesellschaft gelenkt hat.

Die Broschüre ist in sechs Abschnitte unterteilt. Abschnitt 1 enthält allgemeine und einführende Informationen zu Nigeria und stellt in diesem Rahmen einige der wesentlichen Ereignisse in der Geschichte des Landes vor, ohne diese jedoch weiter zu interpretieren. Abschnitt 2 bietet eine kurze Übersicht über die Geschichte Nigerias. In Abschnitt 3 werden die Auswirkungen der Militärherrschaft auf das politische System untersucht. Die Herausbildung der Zivilgesellschaft als wichtiges Element im Kampf für Demokratie und Menschenrechte ist das Thema von Abschnitt 4. Abschnitt 5 befasst sich kritisch mit dem Scharia-Recht und skizziert dessen historische Entwicklung bis heute. In Abschnitt 6 wird die Reaktion der christlichen Gemeinschaft im Allgemeinen und der katholischen Kirche im Besonderen auf die Entwicklungen in Nigeria untersucht. Ausgehend von ausgewählten Aussagen katholischer Bischöfe des Landes geht dieser Abschnitt darauf ein, wie die Bischöfe versucht haben, die öffentliche Meinung im Einklang mit ihrer Rolle als Lehrer und Verkündiger zu formen und gleichzeitig die Lehren der Universalkirche zu befolgen. Abschnitt 7 enthält eine Zusammenfassung und Schlussfolgerungen; hier werden noch einmal die wesentlichen Probleme aufgeführt, vor denen Nigeria steht, und die Aufmerksamkeit auf eine Reihe von Themen gelenkt, welche in der Zukunft von Bedeutung sind und weiterer Bearbeitung bedürfen.

(2003)

Der Autor

Matthew Kukah ist Priester der katholischen Erzdiözese Kaduna in Nigeria. Er studierte Philosophie und Theologie am St. Augustin-Seminar in Jos und wurde 1976 ordiniert. 1979/80 absolvierte er ein Masters-Programm Konfliktstudien an der Fakultät für Friedensforschung der Universität Bradford. Ende 1980 kehrte Matthew Kukah nach Nigeria zurück und arbeitete in Zaria als Rektor des St.-Joseph-Seminars, bevor er dann im Catholic Resource Centre in Kaduna die Stellung als Koordinator übernahm. In der Folge wurde er zum Sonderassistenten Seiner Eminenz, Kardinal Dominic Ekandem, ernannt und diente in der neugeschaffenen Diözese von Abuja als dessen Vertreter. In den Jahren 1982 bis 1986 half er beim Aufbau der katholischen Kirche in der heutigen Erzdiözese Abuja. Er ging 1986 an die Fakultät für Orientalistik und Afrikanistik der Universität London und nahm an einem Doktorandenprogramm Religion und Politik teil. Nach seiner Rückkehr nach Nigeria 1990 wurde er zum Nationalsekretär für pastorale Angelegenheiten und zum stellvertretenden Generalsekretär des katholischen Sekretariats von Nigeria ernannt. Vier Jahre später ernannte man ihn zum Generalsekretär des katholischen Sekretariats, eine Stellung, die er bis zu seiner Mitgliedschaft im Untersuchungsausschuss für Menschenrechtsverletzungen bekleidete. Die Mitgliedschaft im Untersuchungsausschuss endete 2002, und gegenwärtig arbeitet Matthew Kukah als Senior Rhodes Scholar am St.-Antony’s-College der Oxford-Universität in England. Kukah hat sehr umfangreich zu Fragen von Religion, Demokratie und Menschenrechten in Nigeria publiziert. Auf seinen zahlreichen Reisen ist er innerhalb und außerhalb Nigerias als Redner bekannt geworden. Zu seinen Werken zählen: Religion, Politics and Power in Northern Nigeria (1992), Religious Militancy and Self-Assertion in Nigeria [in Zusammenarbeit mit Toyin Falola] (1996) sowie Democracy and Civil Society in Nigeria (1999). Derzeit arbeitet Matthew Kukah an einem neuen Buch zu Menschenrechten in Nigeria.

Downloads

Menschenrechte in Nigeria: Hoffnungen und Hindernisse (PDF, 0.42 MB)
Icon: PDF
Human Rights in Nigeria: Hopes and Hindrances (PDF, 0.4 MB)
Icon: PDF
Droits de l’Homme au Nigeria: Espoirs et entraves (PDF, 0.56 MB)
Icon: PDF

Linktipps

  • Zur Lage der Menschenrechte in Nigeria

    Boko Haram - Nachdenken über Ursachen und Wirkungen

    ... mehr lesen

  • Nigeria

    Nigeria (amtlich auf Englisch: Federal Republic of Nigeria - Bundesrepublik Nigeria) ist mit Abstand das bevölkerungsreichste Land Afrikas und versucht sich nach Jahren der Militärdiktatur an seiner Demokratisierung und wirtschaftlichen Entwicklung. Nigeria konnte bisher seine reichen Erdölvorkommen aufgrund von Korruption nicht zur erfolgreichen Armutsbekämpfung nutzen.

    ... mehr lesen

© 2009-2017 missio Aachen