Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihre Ansprechpartnerin

Lydia Klinkenberg

Lydia Klinkenberg ,
Referentin

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-268
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
Weltmissionssonntag 2017: Navigationselement » Gäste » Downloads » Liturgische Hilfen » Burkina Faso » Filme & Reportagen » Spenden & Projekte » Sonntag der Weltmission » Aktionen für die Gemeinde
Solidarität mit bedrängten Christen Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit. Wir bauen ein Haus für Alle Glauben teilen. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

Gewalt gegen Christen in Indien – eine Erwiderung

Religiöse Gewalt in Orissa: Fragen, Versöhnung, Frieden und Gerechtigkeit

- Menschenrechtsstudie 33 -

Die Christen Indiens sind angesichts der gegen sie entfesselten ethnischen und religiösen Gewalt zutiefst erschüttert und besorgt. Innere und äußere Bedrohungen haben Indien zerrissen. Die Christen des Landes leiden physisch und psychisch unter der von Hindu-Nationalisten ausgelösten Gewalt, vor allem in den linguistisch definierten Bundesstaaten Orissa, Karnataka, Gujarat, Madhya Pradesh und in einigen anderen Bundesstaaten. Der unmittelbare Anlass für die an Christen 2008 in Orissa verübten Gewaltakte war die Ermordung des Hindu-Führers Swami Laxmanananda Saraswati. Obwohl die Maoisten erklärten, dass sie den Swami und vier weitere zur extrem-militanten Hindu-Organisation „Vishwa Hindu Parisad“ (VHP – Weltföderation der Hindus) gehörende Mitglieder am 23. August 2008 im Ashram Jalaspetta getötet hatten, wurde der Kirche vorgeworfen, als Drahtzieherin hinter den Morden zu stehen. Die „Sangh Parivar“ (Familienföderation militanter Hindu-Organisationen) hat nicht nur ständig falsche Anschuldigungen gegen die christlichen Gemeinden erhoben, sondern auch in beispielloser Weise und systematisch Christen in Orissa angegriffen. Die Gewaltwelle dauerte mehr als 45 Tage. Dabei wurde eine Nonne vergewaltigt, 81 Menschen verloren ihr Leben, 50.000 wurden obdachlos, 147 Kirchen wurden niedergebrannt und über 4.000 Häuser zerstört. Viele Priester, Nonnen und Arme lebten wochenlang im Dschungel und ernährten sich von seinen Früchten. Die Frage nach dem Warum bleibt. Wer steht dahinter? Welche Probleme sind die Ursache für die Gewalt? Die Studie versucht, einige der möglichen Ursachen genauer zu untersuchen.

(2009)

Der Autor

Sebastian M. Michael ist Ordenspriester der Gesellschaft des göttlichen Wortes (Steyler Missionare). Er war vormals Direktor des Instituts für indische Kultur. Seit 15 Jahren lehrt er als Professor für Kulturanthropologie an der Staatlichen Universität Bombay. Außerdem ist er Vorsitzender der Erzbischöflichen Kommission für den interreligiösen Dialog in Bombay und im Vatikan Berater des Päpstlichen Rates für die Kultur.

Download

Gewalt gegen Christen in Indien – eine Erwiderung. Religiöse Gewalt in Orissa: Fragen, Versöhnung, Frieden und Gerechtigkeit / Violence against Christians in India – A response. Religious Violence in Orissa – Issues, Reconciliation, Peace, and Justice / Violences envers les chrétiens en Inde – Éléments de réponse. Violence religieuse en Orissa – Enjeux, réconciliation, paix et justice (PDF, 0.46 MB)
Icon: PDF

Linktipps

© 2009-2017 missio Aachen