Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihre Ansprechpartnerin

Katja Nikles

Katja Nikles ,
Referentin

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-366
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
» Kollektenaufruf und -termine » Reportage » Afrikatag 2017 » Bausteine für den Gottesdienst » Afrikatag 2017
Solidarität mit bedrängten Christen Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit. Wir bauen ein Haus für Alle Glauben teilen. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

Indonesien

- Länderberichte Religionsfreiheit 18 -

Indonesien galt einmal als Vorzeigeland von Toleranz und als Modell für friedliches Zusammenleben von Angehörigen verschiedener ethnischer und religiöser Gemeinschaften. Dieses positive Bild hat sich in den letzten Jahren stark zum Negativen verändert. In den internationalen Medien wird heute über das Land mit den vielen Inseln, Volksgemeinschaften und Religionen immer häufiger dann berichtet, wenn es um Gewalttaten gegen Personen oder Einrichtungen von christlichen oder anderen religiösen Minderheiten geht, die Opfer religiös motivierter Gewalt geworden sind.

Dass es um die religiösen Minderheiten im Lande nicht gut bestellt ist, wurde deutlich, als am 30. Mai 2013 die amerikanische Stiftung „The Appeal of Conscience Foundation“ dem Präsidenten des Landes, Susilo Bambang Yudhoyono, für seine „Verdienste um religiöse Toleranz“ als Weltstaatsmann auszeichnete. Diese Ehrung, die eigentlich in Indonesien auf Zustimmung hätte stoßen müssen, rief dagegen heftigen Widerspruch hervor. In einem offenen Brief warf P. Franz Magnis-Suseno, ein Jesuit, der seit über 50 Jahren in Indonesien arbeitet und als Advokat des interreligiösen Dialogs und interreligiöser Verständigung im Land hohes Ansehen genießt, dem Präsidenten vor, des Preises nicht würdig zu sein, da er in seiner Amtszeit zu keinem Zeitpunkt Maßnahmen zum Schutz der Minderheiten von Christen, Ahmadiyya-Anhängern oder Schiiten ergriffen habe, wenn diese von radikalen religiösen Gruppen angegriffen wurden.

missio unterstützt seit Jahrzehnten die Arbeit kirchlicher Einrichtungen, die in Indonesien auf den Gebieten von Erziehung, Ausbildung, sozialer Dienste und interreligiösen Initiativen für das Wohl des ganzen Landes tätig sind. Auch in Zukunft wird missio die Kräfte unterstützen, die sich für Verständigung und Frieden einsetzen. Der vorliegende Länderbericht will als Ausdruck internationaler Solidarität mit den Minderheiten über die prekäre Situation der Religionsfreiheit in Indonesien informieren.

Bibliographische Angaben

Dr. Georg Evers, Religionsfreiheit: Indonesien; in:
missio, Internationales Katholisches Missionswerk e.V. (Hg.),
Länderberichte Religionsfreiheit, Heft 18, Aachen 2013

ISSN 2193-4339
missio-Bestell-Nr. 600 526

Download

Länderbericht Religionsfreiheit: Indonesien (PDF, 0.74 MB)
Icon: PDF

Diese Seite erreichen Sie auch über die Kurzadresse
arrowmissio-hilft.de/lb18arrow

© 2009-2017 missio Aachen