Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihre Ansprechpartnerin

Katja Nikles

Katja Nikles ,
Referentin

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-366
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
» Kollektenaufruf und -termine » Reportage » Afrikatag 2017 » Bausteine für den Gottesdienst » Afrikatag 2017
Solidarität mit bedrängten Christen Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit. Wir bauen ein Haus für Alle Glauben teilen. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

Marokko

- Länderberichte Religionsfreiheit 5 -

In Marokko gibt es ähnlich wie in anderen Ländern der arabischen Welt viel Unzufriedenheit mit den politischen und sozio-ökonomischen Verhältnissen. Der König ließ eine neue Verfassung erarbeiten und am 1. Juli 2011 in einem Referendum bestätigen. Wesentliche Änderungen betreffen einen teilweisen Machtverzicht des Königs zu Gunsten des Parlaments. Dass diese Maßnahmen ausreichen würden der Unzufriedenheit in der Bevölkerung zu begegnen, war nicht zu erwarten. So hat der König auch noch vorgezogene Parlamentswahlen abhalten lassen, einen Wahlsieg der gemäßigt islamistischen Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung zugelassen und ihren Parteivorsitzenden Abdelilah Benkirane zum Ministerpräsidenten ernannt. Allerdings ist auch die neue Regierung nur eine Regierung von Königs Gnaden, die dieser jederzeit wieder aus dem Amt jagen könnte. Deshalb ist durchaus damit zu rechnen, dass die Proteste in Marokko weitergehen werden und den König am Ende noch zu viel grundlegenderen Reformen zwingen könnten. Der Umbau Marokkos zu einer konstitutionellen Monarchie könnte sich dabei für den König und das Land noch als die harmloseste Maßnahme erweisen.

Der König war bis dato nicht nur „allmächtig“, er ist dank seiner Position als Oberhaupt der (muslimischen) Glaubenden auch „sakrosankt“. Auch wenn es im Vorfeld des Verfassungsreferendums eine Diskussion über die künftige Rolle des Königs gab und sogar über den möglichen Umbau des marokkanischen Staates zu einem säkularen oder gar laizistischen Staat räsoniert wurde, war ein solches Ergebnis kaum zu erwarten. So ist der Islam auch weiterhin Staatsreligion und der König als Oberhaupt der Gläubigen Hüter des Islam, aber auch Garant der freien Ausübung jedweden Kults. Das darf allerdings nicht mit Religionsfreiheit verwechselt werden.

missio wird die Entwicklungen in Marokko aufmerksam begleiten und Partner vor Ort bei ihrem Bemühen unterstützen, einen wichtigen Beitrag zum gegenseitigen Verstehen von Christen und Muslimen zu leisten.

Bibliographische Angaben

Otmar Oehring, Religionsfreiheit: Indien; in:
missio, Internationales Katholisches Missionswerk e.V. (Hg.),
Länderberichte Religionsfreiheit, Heft 5, Aachen 2012

ISSN 2193-4339
missio-Bestell-Nr. 600 505

Download

Länderbericht Religionsfreiheit: Marokko (PDF, 0.77 MB)
Icon: PDF

Diese Seite erreichen Sie auch über die Kurzadresse
arrowmissio-hilft.de/lb5arrow

© 2009-2017 missio Aachen