Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihre Ansprechpartnerin

Katja Nikles

Katja Nikles ,
Referentin

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-366
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
Solidarität mit bedrängten Christen Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit. Wir bauen ein Haus für Alle Glauben teilen. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Google+ » Instagram » Twitter » Facebook » Youtube » Blog

Inhalt

Nordkorea

- Länderberichte Religionsfreiheit 35 -

18. Januar 2018

Die koreanische Halbinsel mit ihren Bewohnern, die eine gemeinsame Geschichte, Sprache und Kultur verbindet, ist infolge des Kalten Krieges in zwei Staaten geteilt: in die Republik Korea (Südkorea) und die Demokratische Volksrepublik Korea (Nordkorea). Südkorea ist von einer liberalen Demokratie und vom Kapitalismus geprägt, während in Nordkorea das System der sozialistischen Planwirtschaft herrscht. Im Nordteil Koreas hatte nach dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges – mit Unterstützung durch die Sowjetunion – Kim Il-sung die Macht ergriffen und ein System der Alleinherrschaft auf Basis einer monolithischen Ideologie etabliert, das bis heute über drei Erbgenerationen hinweg Bestand hat.

Der Führer gilt in diesem System als unfehlbar und hat absolutistische Macht. Religiöse Aktivitäten werden in Nordkorea nur dann geduldet, wen sie die unfehlbare Autorität des nordkoreanischen Führers nicht in Frage stellen und darüber hinaus für den Staat von Nutzen sind.

Obwohl die Verfassung des Landes Glaubensfreiheit garantiert, wird diese nur insofern gewährt, als sie ein Mittel zur Durchsetzung der politischen, diplomatischen und wirtschaftlichen Ziele des nordkoreanischen Staates ist. In Pjöngjang finden religiöse Aktivitäten für Ausländer statt; in anderen Landesteilen hingegen werden Menschen wegen des Besitzes der Bibel oder des Kontakts mit einem Missionar sozial isoliert, in Lager für politische Gefangene gebracht oder gar hingerichtet.

Trotz dieser harten Gangart gibt es Anzeichen dafür, dass die Zahl der Untergrundkirchen in Nordkorea steigt. Auslöser dieser Entwicklung war die Öffnung der Grenze zu China in Reaktion auf die Hungersnot Mitte der 1990er Jahre. Seit seiner Machtübernahme im Jahr 2012 verschärft Kim Jong-un die religiöse Verfolgung jedoch wieder, indem er die Grenzen stärker kontrollieren und Gläubige einsperren lässt.

Mit dem vorliegenden Länderbericht bietet missio – trotz der begrenzten Einblicke in das abgeriegelte Land – aktuelle Erkenntnisse im Hinblick auf die äußerst bedrohliche Situation der Gläubigen in Nordkorea.

Bibliographische Angaben

Jaiho Chung, Religionsfreiheit: Nordkorea, in:
missio, Internationales Katholisches Missionswerk e.V. (Hg.),
Länderberichte Religionsfreiheit, Heft 38, Aachen 2017

Redaktion: Katja Nikles

ISSN 2193-4339
missio-Bestell-Nr. 600 546

Download

Länderbericht Religionsfreiheit: Nordkorea (PDF, 0.52 MB)
Icon: PDF

Diese Seite erreichen Sie auch über die Kurzadresse
arrowmissio-hilft.de/lb38arrow

© 2009-2018 missio Aachen