Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihr Kontakt zu missio

Unsere Servicezeiten ,
Mo.-Do. 8-17 Uhr Fr. 8-13 Uhr

Goethestr. 43 , 52064 Aachen

Tel.:
0800 / 38 38 393
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
Wir bauen ein Haus für Alle Solidarität mit bedrängten Christen Glauben teilen. Weltweit. Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

„Ich war das Streichholz, welches das Feuer entzündete.“

Pauline Marie Jaricot, Frankreich

Die Tochter eines wohlhabenden Lyoner Seidenhändlers wollte immer nur eins: Gott einen Platz im Leben der Menschen geben.

Mit 17 Jahren bricht Pauline-Marie Jaricot (1799-1862) mit ihrem gesellschaftlichen Leben und verschreibt sich dem Dienst an den Armen und Notleidenden. Die Auswüchse der industriellen Revolution erschüttern sie. Doch bei allem sozialen Engagement spürt sie: Das Elend geht tiefer. Mit karitativen Maßnahmen allein lässt es sich nicht beseitigen. Eine Gesellschaft ohne Glauben an Jesus Christus hat für Jaricot keine Zukunft. Zugleich ist sie davon überzeugt, den Menschen die Hoffnung des Glaubens nur schenken zu können, wenn sie für menschenwürdige Lebensbedingungen eintritt.

© Buch Pauline Jaricot, S‘était si vivant de ma propre vie

Jaricots Leben ist ein lebenslanger Aufbruch aus vertrauten Sicherheiten. Die Sorge um das Heil der anderen lässt ihr keine Ruhe. Katholisch zu sein, bedeutet für sie, Grenzen zu überschreiten. Ob in ihrer eigenen Gesellschaft oder in den fernen Missionsländern – dass Menschen allein durch ihre Lebensumstände am Glauben gehindert werden, kann die überzeugte Laienchristin, die selbst so viel Kraft aus dem Glauben zieht, nicht akzeptieren: „Jesus ist auf die Welt gekommen, das lebendige Wort für die ganze Erde zu bringen, was will er anderes, als dass es sich entzündet und brennt?“

Doch die Wirren der Revolution haben die Missionsarbeit in eine schwere finanzielle und personelle Krise gestürzt. Jaricot will das Feuer wieder entzünden und sucht nach einem Weg, Mitstreiter für ihr Anliegen zu gewinnen. Die 19-jährige baut nach dem Schneeballsystem Gruppen auf, die die Mission durch ihr Gebet und ihre regelmäßige Spende unterstützen. Eine Kupfermünze für die Mission: Was unter den Arbeiterinnen in Jaricots Umfeld beginnt, erreicht schnell Tausende Menschen. Die Aktion wird zur Geburtsstunde der katholischen Laienmissionsbewegung, die bis heute in den Missionswerken weiterlebt.

Titelblatt der aktuellen kontinente-Ausgabe.
© kontinente-Missionsverlag GmbH

Linktipps:

Lesen Sie mehr über Pauline Jaricot im kontinente-Magazin

"Die Mutter der Laienmission"
"Die soziale Vorkämpferin"
Der „Lebendige Rosenkranz“
"Eine Investition in die Menschheit"- Interview mit Pater Timothy Lehane Barrett

Diese Seite erreichen Sie auch über die Kurzadresse
arrowmissio-hilft.de/jaricotarrow

© 2009-2017 missio Aachen