Subnavigation und Schnelleinstieg

» Kollektenaufruf und -termine » Reportage » Afrikatag 2017 » Bausteine für den Gottesdienst » Afrikatag 2017

Ihr Kontakt zu missio

Unsere Servicezeiten ,
Mo.-Do. 8-17 Uhr Fr. 8-13 Uhr

Goethestr. 43 , 52064 Aachen

Tel.:
0800 / 38 38 393
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
Wir bauen ein Haus für Alle Solidarität mit bedrängten Christen Glauben teilen. Weltweit. Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

Erzbischof Ignatius Kaigama, Nigeria

In dem von Armut und Korruption heimgesuchten Nigeria gibt es immer wieder schwere Konflikte mit Tausenden Toten. Auch in Jos, der Stadt im mittleren Gürtel Nigerias, in der Ignatius Kaigama seit 2000 Erzbischof ist.

© Fritz Stark

Blutige Auseinandersetzungen zwischen Christen und Muslimen lassen viele schnell von einem „Glaubenskrieg“ sprechen. Doch der Erzbischof von Jos widerspricht: „Die Religion wird für politische Zwecke missbraucht“. In Wahrheit gehe es um soziale Ungerechtigkeit und skrupellosen Machtmissbrauch. Kaigama ist überzeugt, dass sein christlicher Glaube ihn verpflichtet, für den Frieden einzustehen. Etwa dann, wenn es darum geht, Unwahrheiten zu widersprechen, rivalisierende Politiker an einen Tisch zu holen und ein harmonisches Zusammenleben von Christen und Muslimen zu fördern.

In dem muslimischen Emir von Wase findet er einen einflussreichen Religionsführer, der seine Überzeugungen teilt. Inmitten von Misstrauen und Angst predigen sie gemeinsam Frieden. Beide werden für ihre Arbeit angefeindet, auch in den eigenen Reihen. Doch Kaigama sagt: „Es ist besser eine Kerze anzuzünden, als die Dunkelheit zu verdammen“.

Immer wieder gibt es Rückschläge. Der Emir stirbt. Die radikal-islamistische Terrorgruppe Boko Haram beginnt ihre blutige Anschlagsserie. Anfangs richtet sie sich gegen die Regierung und die Sicherheitskräfte. Doch dann nimmt sie auch gezielt Christen ins Visier, bombardiert Kirchen, ermordet Gottesdienstbesucher. Der Terror scheint kein Ende zu finden.

Erzbischof Kaigama ist davon direkt betroffen. Anschläge auf katholische Kirchgänger in Jos fordern Tote und Verletzte. Sofort eilt Kaigama an den Ort des Anschlags, tröstet Opfer und Angehörige. „Es sind solche Situationen, in denen unser christlicher Glaube auf die Probe gestellt wird“, sagt der 54-Jährige. Wütende christliche Jugendliche wollen Rache üben.

Doch der Erzbischof lässt sich nicht beirren: „Unsere Liebe zu Jesus ist unerschütterlich und unser Einsatz für den Frieden ist nicht verhandelbar.“

Hörprobe:
Hören Sie hier die WDR-Morgenandacht über Erzbischof Kaigama.

Diese Seite erreichen Sie auch über die Kurzadresse
arrowmissio-hilft.de/kaigamaarrow

© 2009-2017 missio Aachen