Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihr Kontakt zu missio

Unsere Servicezeiten ,
Mo.-Do. 8-17 Uhr Fr. 8-13 Uhr

Goethestr. 43 , 52064 Aachen

Tel.:
0800 / 38 38 393
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
Weltmissionssonntag 2017: Navigationselement » Liturgische Hilfen » Gäste » Filme & Reportagen » Downloads » Sonntag der Weltmission » Spenden & Projekte » Aktionen für die Gemeinde » Burkina Faso
Wir bauen ein Haus für Alle Solidarität mit bedrängten Christen Glauben teilen. Weltweit. Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

© Andy Spyra/missio

P. Jens Petzold, Irak

Herbergsvater in Zeiten des Terrors

Eigentlich ist Jens Petzold auf der Suche nach Sinn und fernöstlicher Spiritualität. Dann lernt er auf seiner Reise zum Zen-Buddhismus in Syrien eine christliche Gemeinschaft kennen und tritt ihr bei. Aus dem Schweizer Postbeamten, der in einer atheistischen Familie aufwächst, wird ein Ordensmann, der ernst macht mit dem Gelübde der Gastfreundschaft und in seinem Kloster im Irak 200 Flüchtlinge beherbergt.

Er hatte eine Ausbildung als kaufmännischer Angestellter absolviert und arbeitete bei der Post. Jens Petzold war 30 Jahre alt, frisch verbeamtet und hätte sich beruhigt zurücklehnen können. Stattdessen packte er den Rucksack und brach auf zu einer spirituellen Reise. „Ich habe mir seit dem 14., 15. Lebensjahr Fragen gestellt“, sagt er. Fragen, auf die der gebürtige Berliner in seinem atheistischen Elternhaus, das jeglicher Form institutionalisierter Religion mit Argwohn begegnete, keine Antwort fand. „Wenn Religionsunterricht war, hatte ich immer frei“, erinnert sich Petzold. „Mit Kirche hatte ich nichts zu tun.“ Erst nach dem Tod seiner Eltern, mit denen er als Kleinkind in die Schweiz gezogen war, fühlt sich der junge Mann freier. Er beschäftigt sich mit Meditation und begibt sich auf die Suche. Weit größere Anziehungskraft als der christliche Glaube übt die fernöstliche Spiritualität auf ihn aus. Petzold jedoch genügt nicht, was in westlichen Breitengraden darunter verstanden wird. Er will die Religion, die ihn so fasziniert, in ihrem kulturellen Umfeld erleben und hängt seinen Beamtenjob an den Nagel.

Heute bezeugt Petzold seinen Glauben als Ordensmann im Nordirak. © Andy Spyra / missio

Ein Jahr lang ist er bereits als Rucksacktourist unterwegs, als er von Mar Musa erfährt – ein tausend Jahre altes Felsenkloster in der syrischen Wüste, das sich zunehmend zum Treffpunkt für Sinnsucher aus aller Welt entwickelt. Auch auf Petzold verfehlt der magische Ort seine Wirkung nicht. Während er auf ein Visum für den Iran wartet, besucht er in Damaskus einen Arabisch-Kurs. Aber immer wieder zieht es ihn nach Mar Musa. Als er zum vierten Mal dort ist, lädt ihn Pater Paolo Dall’Oglio ein zu bleiben. Der Jesuit hat hier eine internationale Gemeinschaft gegründet, zu der Katholiken ebenso wie Mitglieder der christlichen Kirchen des Orients gehören. Ihre Grundpfeiler sind Gebet, Arbeit, Gastfreundschaft und der Dialog mit dem Islam. In Mar Musa, für Muslime seit Jahrhunderten eine geheiligte Stätte, sollen sich die Religionen begegnen. Die Einladung von Pater Paolo interessiert Petzold. „Ich wollte immer in ein Kloster“, sagt er, „aber eigentlich in ein buddhistisches.“

Nach einem Jahr in Mar Musa kehrt er zurück nach Europa, „um zu sehen, ob die Faszination anhält“. Sie hält – bis heute. Aber es ist ein harter Weg. „Es war sehr schwierig für mich, das Christentum zu akzeptieren“, gesteht Petzold. „Es hat mehr als ein Jahr gedauert.“ In der Osternacht 1996 empfängt er die Taufe. Vier Jahre später – inzwischen hat er sein Noviziat gemacht und in Rom Theologie und Philosophie studiert– legt er die ewigen Gelübde ab. 2011 öffnet Pater Petzold in Sulaymaniyya im Nordirak das Kloster der Jungfrau Maria. Wie in Syrien will die Gemeinschaft von Mar Musa hier eine Begegnungsstätte für Menschen und Religionen schaffen. Doch es kommt anders. Die Terrormiliz IS überrennt die christliche Stadt Karakosch in der Ninive-Ebene, und von heute auf morgen stehen 200 Flüchtlinge vor der Tür. Pater Petzold nimmt sie alle auf. Einen Teil der Kirche funktioniert er zum Wohnraum um, weitere Familien bringt er im ehemaligen Mönchshaus unter.

Jens Petzold

Der 53-Jährige wuchs in Westberlin in einem sozial demokratisch-atheistischen Elternhaus auf, später zog die Familie in die Nähe von Zürich. Mit Anfang 30 gab Petzold seine Beamtenstelle auf und machte sich als Rucksacktourist auf spirituelle Suche. In Syrien trat er der Gemeinschaft von Mar Musa bei, die sich besonders dem Dialog mit dem Islam verpflichtet fühlt. Seit 2011 lebt Petzold, der Schweizer Staatsbürger ist, in einem Kloster im Nordirak. Er hat 200 Christen aufgenommen, die vor dem IS-Terror geflohen sind.

Mit vielen Menschen auf engem Raum

„Wir haben zufällig auf Facebook gesehen, dass Karakosch gefallen ist“, erzählt Petzold. „Dann haben wir beim Bischof und in der französischen Botschaft nachgefragt, ob das stimmt, und uns auf Flüchtlinge vorbereitet.“ Petzold kümmert sich um die Unterbringung, um Lebensmittel, Trinkwasser. „Ich bin wieder in meinem Element“, erklärt der 53-Jährige. „Es hilft, dass wir in Mar Musa Erfahrung mit vielen Gästen hatten.“ Trotzdem: Es bleibt eine Herausforderung, so viele Menschen auf engem Raum zu beherbergen – Menschen, die verängstigt, verzweifelt, traumatisiert sind. „200 Leute haben sehr viele Bedürfnisse“, sagt Petzold. Unzählige Dinge müssen entschieden werden. Es gibt Streitigkeiten. Manche wollen einfach ihr Herz ausschütten. Der Ordensmann ist für alle da; jeden Abend feiert er mit den Flüchtlingen Gottesdienst. Er will ihnen Zeit geben zum Atemholen, Zeit, in Ruhe zu überlegen, wie es weitergehen kann.

Und er selbst? Hat er keine Angst? „Ich habe mich vorbereitet, als klar war, dass niemand ausgerüstet ist, um IS die Stirn zu bieten“, erklärt der Pater nüchtern. „Ich habe einen Koffer gepackt und genügend Dieselvorrat angelegt“ – um im Notfall Richtung Iran fliehen zu können. Petzold lebt in einer Ausnahmesituation und sagt nur: „Man gewöhnt sich daran.“ Er habe Gottvertrauen, außerdem habe sich in Sulaymaniyya eigentlich nichts verändert. Kein Grund also zur Panik. Für den Ordensmann steht fest, dass er bleibt, wo er gebraucht wird. „Ich hoffe, es ist für jeden Christen selbstverständlich zu helfen“, meint er. „Aber ich mache mir nicht viel vor. Viele Menschen haben das Vertrauen in diese Region verloren.“ Trotzdem wünscht er sich, dass zumindest einige im Irak bleiben.

Mit den vielen Flüchtlingen im Kloster ist Petzold ständig von Menschen um geben, aber als einziger Ordensmann doch allein. Gegen diesen Eindruck indes wehrt er sich heftig. „Ich bin nicht allein!“, sagt er. Seine Familie hat immer hin 200 Mitglieder.

Beatrix Gramlich

© 2009-2017 missio Aachen