Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihr Kontakt zu missio

Unsere Servicezeiten ,
Mo.-Do. 8-17 Uhr Fr. 8-13 Uhr

Goethestr. 43 , 52064 Aachen

Tel.:
0800 / 38 38 393
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
Weltmissionssonntag 2017: Navigationselement » Liturgische Hilfen » Gäste » Filme & Reportagen » Downloads » Sonntag der Weltmission » Spenden & Projekte » Aktionen für die Gemeinde » Burkina Faso
Wir bauen ein Haus für Alle Solidarität mit bedrängten Christen Glauben teilen. Weltweit. Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

Diana Sefo, Papua-Neuguinea

Diana Sefo steht ganz am Anfang ihres religiösen Lebens. Ihr Noviziat hat gerade erst begonnen. Sie stammt von den Feni-Inseln, einer Vulkaninsel-Gruppe im Bismarckarchipel, die zu Papua-Neuguinea gehört.

© missio/Hartmut Schwarzbach

Als Kind dachte sie nie daran, Ordensschwester zu werden. Lange Zeit wusste sie nicht einmal, was eine Ordensfrau ist. Doch als sie die Schule wechselte, lernte Diana die Schwestern vom Heiligsten Herzen Jesu kennen. „Ich freundete mich mit ihnen an, besuchte ihren Konvent und half bei allem, was es zu tun gab“, erinnert sie sich. Dabei lernte Diana einige jüngere Schwestern näher kennen. In ihr reifte der Wunsch, eine von ihnen zu werden. Heute bereitet sich Diana bei den Herz-Jesu-Schwestern in Vunapope nahe Rabaul auf ein Leben im Orden vor. „Ich möchte mich gerne in der Pastoralarbeit engagieren: Menschen besuchen, Müttern und Jugendlichen helfen“, erklärt die 26-Jährige.

Mehr und mehr Einheimische bereiten sich heute in dem Inselstaat darauf vor, kirchliche Ämter zu übernehmen. Auch wenn noch eine Reihe kirchlicher Kräfte aus dem Ausland stammt, ist absehbar, dass die Kirche Papua-Neuguineas eines Tages zur einheimischen Kirche wird.

Dianas Wunsch, Ordensschwester zu werden, festigte sich noch durch ein dramatisches Erlebnis. Als Mädchen überlebte sie ein Schiffsunglück. Mit anderen Kindern und Jugendlichen war sie auf dem Weg zu ihrer Schule, als das Schiff kenterte. Doch sie hatten Glück. Sie konnten das Ufer aus eigener Kraft erreichen. „Wenn Gott nicht gewesen wäre, ich wäre vielleicht gestorben“, sagt Diana rückblickend. „Aber weil er einen Plan für mich hatte, rettete er mich vor dem Tod.“

Wie es mit Diana Sefo weitergeht, können sie hier erfahren.

Linktipp:

Lesen Sie mehr über Diana Sefo in der Internetdoku

"Um Gottes willen - Aufbrüche ins Ordensleben".

Dort berichten sie und drei weitere junge Menschen von dem Entschluss, auf Karriere und Familie zu verzichten und ein Gott geweihtes Leben führen zu wollen.

Kirche am Vulkan

Der deutsche Erzbischof Karl Hesse und die einheimische Novizin Diana Sefo leben beide in Papua-Neuguinea auf der Insel Neubritannien. Im Film berichten sie über ihren Lebensweg und ihre Auffassung von Glauben. Zudem zeigt der Film, wie die Menschen in unmittelbarer Nähe des aktiven Vulkans Tavurvur leben und ihren Glauben feiern.

© 2009-2017 missio Aachen