Subnavigation und Schnelleinstieg

» Kollektenaufruf und -termine » Reportage » Afrikatag 2017 » Bausteine für den Gottesdienst » Afrikatag 2017

Ihr Kontakt zu missio

Unsere Servicezeiten ,
Mo.-Do. 8-17 Uhr Fr. 8-13 Uhr

Goethestr. 43 , 52064 Aachen

Tel.:
0800 / 38 38 393
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
Wir bauen ein Haus für Alle Solidarität mit bedrängten Christen Glauben teilen. Weltweit. Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

Perlen des Lichts

Gebetsanliegen im Dezember 2015 für Ruanda

© Laila Vannahme / missio

Herr, du hast dein Volk in Vielfalt geschaffen und jedem Raum und Namen gegeben.

Lass nicht zu, dass die Profitgier Menschen entwurzelt und ihnen das Herz ohne Heimat bricht.

Der Wald ist uns Familie. Rodet Ihr ihn, so tötet ihr uns ...

Wie ein breites, nimmersattes Maul frisst sich eine profitable Piste durch die Wälder Zentralafrikas. Doch die gewinnträchtigen Holzgeschäfte sind das Todesurteil für die Menschen, die wohl schon 40.000 Jahre lang „Teil dieses Waldes“ waren. Als „Pygmäen“, Zwerge, bezeichnen wir diese Jäger und Sammler. Jahrzehntelang schon wird ihr Lebensraum abgeholzt.

Seit altersher sammeln die Menschen des Waldes schmackhafte Kokosblätter, Kaffee, wilde Mandeln, Honig und nahrhafte Raupen. Ihre Jagdbeute erlegen sie immer noch mit Pfeil und Bogen, Armbrust oder Netz. Doch von all dem bleibt ihnen kaum etwas, denn die Herren des Waldes sind vielfach Sklaven der hochgewachsenen Schwarzen in den nahen Dörfern. Ihre Kinder sind mangelernährt und sterben an leicht behandelbaren Krankheiten, weil sie entwurzelt und gehetzt sind. Und je gewaltsamer sich ihr Lebensraum verändert, desto schutzbedürftiger und preisgegebener sind die Waldmenschen, die sich über Jahrtausende perfekt an den Regenwald angepasst haben.

Sie werden auch die „von der Geschichte Vergessenen“ genannt, weil seit dem Völkermord in Ruanda 1994 laut Gesetz kein Volksstamm mehr beim Namen genannt werden darf. Die Gemeinschaft „Communauté des Disciples de Jésus Sauveur“ lebt in der Nähe der Pygmäen und will ihnen zu einem menschenwürdigen Leben verhelfen. Um sie an ein Dasein außerhalb des Waldes zu gewöhnen, gibt es fünf landwirtschaftliche Kooperativen, 150 Kinder gehen schon zur Schule, viele Erwachsene lernen Lesen und Schreiben. Um auch eine berufliche Ausbildung zu ermöglichen, wurden Ausbildungswerkstätten eingerichtet.

Unterstützen Sie unsere Projekte in Ruanda! Hier eine Auswahl:

  • Ruanda

    Häuser für Witwen und ihre Kinder

    Ihre Spende hilft, dass die Witwen und Kinder endlich wieder ein Dach über dem Kopf haben. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.

    ... mehr lesen

  • Ruanda

    Wassertank für Bildungshungrige

    Das Pilger- und Kongresszentrum in Kabuga hat sich zu einem bedeutenden Treffpunkt der katholischen Kirche in Ruanda entwickelt. Ihre Spende für den Bau einer Regenwasserzisterne sichert die Versorgung tausender Gäste. Für Ihre Unterstützung danken wir Ihnen von Herzen.

    ... mehr lesen

  • Ruanda

    Trinkwasser auch in Trockenzeiten

    Ihre Spende hilft, die Menschen in Gikongoro auf einfache und effiziente Weise zuverlässig mit Trinkwasser zu versorgen, auch wenn der Regen ausbleibt. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.

    ... mehr lesen

  • Ruanda

    Engel auf vier Rädern helfen Kranken

    missio möchte mit Ihrer Hilfe den Kauf des Autos für die „Soeurs des Anges“ mit 10.000 Euro fördern. Bitte helfen Sie dabei, damit schwer und unheilbar kranke Menschen ambulant und stationär angemessen gepflegt werden können!

    ... mehr lesen

© 2009-2017 missio Aachen