Subnavigation und Schnelleinstieg

» Kollektenaufruf und -termine » Reportage » Afrikatag 2017 » Bausteine für den Gottesdienst » Afrikatag 2017

Ihr Kontakt zu missio

Unsere Servicezeiten ,
Mo.-Do. 8-17 Uhr Fr. 8-13 Uhr

Goethestr. 43 , 52064 Aachen

Tel.:
0800 / 38 38 393
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
Wir bauen ein Haus für Alle Solidarität mit bedrängten Christen Glauben teilen. Weltweit. Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

Perlen des Lichts

Gebetsanliegen im September 2016 für Pakistan

© Maria Groll / missio

„... ich war krank und ihr habt mich besucht ...“

Danke, Herr, für die Menschen, die sich ohne Scheu und Sorge um ihr eigenes Wohl anderen zuwenden. Vor allem jenen, die einer Krankheit ausgesetzt sind, die sie für manche unberührbar macht.

Rühr mich an, Herr, mit ihrem Schmerz und ihrer Einsamkeit.

„Aussätzige“ in die Gemeinschaft zurückholen

Mit 173 Millionen Einwohnern gehört Pakistan zu den Ländern mit den höchsten Bevölkerungszahlen. Die sozialen Probleme sind immens, denn viele sind auf der Suche nach einem besseren Leben und ziehen vom Land in die Städte. Elendsviertel sind die Antwort. Schmutz und Enge bringen viele Krankheiten mit sich, doch medizinische Versorgung ist bis heute rar.

In den sechziger Jahren erkrankten noch tausende Menschen an Lepra, einer Infektionskrankheit, die u.a. zu Entstellungen im Gesicht und am Körper führt. Es ist die älteste beschriebene Krankheit, die sogar in der Bibel erwähnt wird, denn eine der Wunderheilungen Jesu geschieht an einem Aussätzigen. Mit der Ankunft der Ordensfrau Ruth Pfau 1960 nahm die Krankheit in Pakistan einen anderen Verlauf. Neben dem „Marie Adelaide Leprosy Centre“ in Karachi, das von ihr und ihrem Team aufgebaut wurde, entstanden im ganzen Land 157 Ambulanzen.

Mehr als 50.000 Lepra-Kranke konnten seitdem durch die Arbeit des Zentrums geheilt werden. Doch noch gibt es jährlich rund 1.000 Neuinfektionen, obwohl die Krankheit seit 1996 als besiegt gilt.

Bis heute werden Lepra-Kranke besonders in ländlichen Gebieten auch wie „Aussätzige“ behandelt. Doch ihre Betreuung und Versorgung erfolgt möglichst zuhause und es wird viel Aufklärung betrieben, um Ansteckung vorzubeugen. Es ist der Arbeit von Ruth Pfau und des Lepra-Zentrums zu verdanken, dass die Kranken liebevolle Zuwendung und einen Platz in der Gemeinschaft gefunden haben.

Unterstützen Sie unsere Projekte in Pakistan! Hier eine Auswahl:

  • Pakistan

    Mädchen und Frauen durch Bildung stärken

    Ihre Spende hilft, die Lebensbedingungen pakistanischer Frauen und Mädchen zu verbessern. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.

    ... mehr lesen

  • Pakistan

    Menschenrechte in Pakistan fördern

    Ihre Spende hilft der Katholischen Kommission für Gerechtigkeit und Frieden die Situation der Christen in Pakistan langfristig zu verbessern. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.

    ... mehr lesen

  • Pakistan

    „Leben ist anders“ sagt Schwester Dr. Ruth Pfau

    „Liebe hört geduldig zu …“, mit diesem Leitspruch ist unter der Leitung von Ordensschwester Dr. Ruth Pfau das „Marie Adelaide Leprosy Centre“ entstanden, das Zweigstellen in ganz Pakistan unterhält und Fachkräfte ausbildet. missio möchte mit 37.500 Euro die beeindruckende Arbeit unterstützen, damit Lepra keine Zukunft mehr hat. Sie können helfen, denn noch leiden viele Menschen an den Folgen dieser Krankheit. Bitte spenden Sie!

    ... mehr lesen

© 2009-2017 missio Aachen