Subnavigation und Schnelleinstieg

» Kollektenaufruf und -termine » Bausteine für den Gottesdienst » Afrikatag 2018 » Afrikatag 2017 » Reportage

Ihr Kontakt zu missio

Unsere Servicezeiten ,
Mo.-Do. 8-17 Uhr Fr. 8-13 Uhr

Goethestr. 43 , 52064 Aachen

Tel.:
0800 / 38 38 393
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
Wir bauen ein Haus für Alle Solidarität mit bedrängten Christen Glauben teilen. Weltweit. Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit.

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

Perlen des Lichts

Gebetsanliegen im Juni 2017 für Thailand

© Marion Haventith / missio

Heimat verloren – Hoffnung neu gewonnen

Als sich die Regierung von Malaysia im Mai 2015 weigerte, Bootsflüchtlinge aus Myanmar aufzunehmen, wurde weltweit deutlich, wie verzweifelt die Lage dieser Menschen ist. Dabei gibt es schon seit den 1980er Jahren auf thailändischem Gebiet an der Grenze zu Myanmar große Flüchtlingslager. Mittlerweile gibt es eine Generation, die bereits hier geboren wurde, aber auch sie muss mit Abschiebung rechnen. Um die Flüchtlinge kümmert sich COERR, das katholische Büro für Nothilfe und Flüchtlinge, das im Laufe der Jahre entlang der Grenze neun Camps für die Heimatlosen eingerichtet hat.

COERR wurde bereits 1978 gegründet, um Menschen zu schützen, die von Naturkatastrophen betroffen waren oder um Flüchtlingen und Vertriebenen beizustehen. Die katholischen Bischöfe Thailands wollten so Nächstenliebe und Fürsorge ohne Ansehen von Rasse, Religion, Geschlecht oder politischer Ideologie leisten. missio unterstützt die Arbeit schon seit dieser Zeit.

In den ersten 15 Jahren suchten hier Menschen aus Kambodscha, Vietnam und Laos Hilfe. Später verlagerte COERR seine Arbeit an die thailändischburmesische Grenze, weil aus Myanmar immer mehr Menschen vor Menschenrechtsverletzungen und den Militäroperationen gegen ethnische Minderheiten flohen. Allein von dort kamen 110.000 Flüchtlinge, darunter viele Christen.

Priester, Schwestern und Laien helfen heute mit vielen Projekten: Organische Landwirtschaft, Seifen- und Nudelherstellung oder Pilzzucht sollen den Menschen wirtschaftliche Eigenständigkeit ermöglichen. In Gottesdiensten, Feiern, Spiel und Sport für die junge Generation keimt wieder Hoffnung auf und die Gemeinschaft gibt dem Leben Halt.

Gebet

In deinem Haus sind viele Wohnungen, du gütiger Gott.

Danke, dass du auch durch mich Türen öffnest und Zuflucht schaffst.

Danke für alle, die die Heimatlosen in ihren bergenden Armen auffangen.

Unterstützen Sie unsere Projekte in Thailand! Hier eine Auswahl:

Diese Seite erreichen Sie auch über die Kurzadresse
arrowmissio-hilft.de/pdl0617arrow

© 2009-2017 missio Aachen