Sie haben Javascript deaktiviert. Möglicherweise stehen Ihnen dadurch einige Features nicht zur Verfügung. Bitte aktivieren Sie Javascript.

Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihre Ansprechpartnerin

Angela Mispagel ,
Leiterin Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-333
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Uta Arendt ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Birgit Leclerc ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Petra Gessenich ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Sylvia Plettenberg ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Vera Schaffmann ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Goethestr. 43 , 52064 Aachen

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Katrin Scherb ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Inhalt

Ausbildungspatenschaften für Ordensfrauen

Schwester Champa Mazumdar von der einheimischen Kongregation der „Kleinen Mägde der Kirche“ teilt das einfache Leben der Bauern in den Chittagong Hill Tracts, einem isolierten Gebiet in den Bergen Bangladeschs. In der schwer zugänglichen Bergregion sind Christen eine verschwindende Minderheit und zunehmend von radikalen Muslimen bedroht.

Berufen, um zu helfen!

„Die Menschen hier werden von der Regierung diskriminiert, sie sind arm, Analphabeten und sehr verletzlich. Ich bin glücklich, dass Gott mich berufen hat, mit ihnen zu leben.“ sagt Schwester Champa. Sie geht regelmäßig in die abgelegenen Dörfer, bringt Medikamente mit, besucht Alte und Kranke und spricht über ihren Glauben. Die „Kleinen Mägde der Kirche“ unterhalten Wohnheime für Kinder, die sonst keine Chance hätten, zur Schule zu gehen. Die Menschen lieben die Schwestern im weißen Sari. Sie lassen sie spüren, wie wertvoll jeder einzelne ist und dass uns Gottes Liebe im Nächsten begegnet.

»Ich fühle mich wie eine von denen, denen ich diene.
Mein Leben unter ihnen hilft mir Gottes Gegenwart zu spüren.«

Schwester Champa Mazumdar

Warum die Ausbildung von Schwestern fördern?

Wie Schwester Champa aus Bangladesch stellen sich Ordensfrauen weltweit im Namen Gottes an die Seite der Armen und vermitteln ihren Mitmenschen Hoffnung und Lebensperspektive. Dafür benötigen sie eine gute Ausbildung. Viele Schwesternkongregationen in den Ortskirchen des Südens verfügen jedoch nicht über die finanziellen Mittel, den jungen Ordensfrauen eine gute Ausbildung zukommen zu lassen. Dabei ist der Bedarf hoch.

Schwestern, die gut ausgebildet sind, können mit geringen Mitteln als Hebammen und Lehrerinnen, Sozialarbeiterinnen und Krankenschwestern, Traumatherapeutinnen und Anwältinnen Wunderbares bewirken. Weil die Schwestern das einfache Leben der Menschen mit ihren Nöten teilen, öffnen sich ihnen Türen, die anderen oft verschlossen bleiben. Auf diese Weise geben sie Zeugnis von der Hoffnung auch dort, wo der christliche Glaube angefeindet wird.

Die Ausbildung nur einer Schwester kann einen Unterschied machen – im Leben einer Dorfgemeinschaft in Nordindien, im Flüchtlingslager im Kongo oder für die Menschen in den Hill Tracts in Bangladesch.

Deshalb sucht missio Menschen, die einer Schwester mit einer Ausbildungspatenschaft zur Seite stehen.

© 2009-2017 missio Aachen