Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihr Ansprechpartner

Ludger Pötter ,
Leiter Abteilung Spenderservice

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-399
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
» Kollektenaufruf und -termine » Reportage » Afrikatag 2017 » Bausteine für den Gottesdienst » Afrikatag 2017
Glauben teilen. Weltweit. Wir bauen ein Haus für Alle Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit. Solidarität mit bedrängten Christen

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

Südsudan: Hunger in den Flüchtlingslagern

Viele andere Helfer sind vor den Kriegswirren im Südsudan schon geflohen. Bruder Erich Fischnaller bleibt. Er teilt mit den Binnenflüchtlingen Leben und Leid. Nun geht es um das nackte Überleben von etwa 45.000 Menschen in drei Flüchtlingslagern.

© Minasse Wondimu Hailu / Picture Alliance

Bruder Erich Fischnaller feierte Gottesdienst, als Regierungssoldaten in die voll besetzte Kirche in Lomin, Südsudan, eindrangen. Sie feuerten auf die Gläubigen, sieben Menschen starben.

Im Chaos der nächsten Stunden konnte Bruder Erich den LKW der Missionsstation vor den Angreifern retten. Die Menschen sprangen auf, die Flucht begann.

Bruder Erich Fischnaller kennt den Südsudan seit Jahrzehnten. Er hat einen Weg gefunden, die Hilfslieferungen über die Grenze zu den Hungernden zu bringen. © Projektpartner

Vom Bürgerkrieg eingeholt

„Bisher war die Region nicht von den Stammeskämpfen der Dinka mit den Nuer betroffen,“ berichtet Bruder Erich, der seit mehr als 30 Jahren als Missionar im Südsudan hilft. „Die Menschen gehören dem Stamm der Kuku an, ein friedliebendes Volk, das sich aus dem Konflikt heraushielt.“ Doch nun hat der Bürgerkrieg die Kuku eingeholt.

Nahrung und Wasser fehlt

45.000 Menschen leben nun in drei Lagern im Rebellengebiet. Ihre notdürftigen Hütten bestehen aus Zweigen und Grasdächern. Wie wird es weitergehen, wenn nun die Regenzeit beginnt? „Es gibt zu wenig von allem,“ schreibt Bruder Erich in seinem Hilfsappell an missio. „Das Wichtigste ist im Moment die Versorgung mit Nahrung, Wasser und Medikamenten!“

Der aus Italien stammende Bruder Erich hat einen Weg gefunden, die Hilfslieferungen aus Uganda über die Grenze zu bringen, damit die Menschen nicht verhungern. Er bittet dringend um Hilfe: „Meine Spendengeldern sind aufgebraucht. Wir brauchen Unterstützung, um das Leben der Menschen zu retten.“

  • Mit einer Lastwagenfuhre kann Bruder Erich 13 Tonnen Hilfsgüter zu den Menschen bringen.
  • Ein Transport kostet 17.000 Euro.
  • 11 Lieferungen werden benötigt, um die große Not zu lindern!

Helfen Sie mit Ihrer Spende den vom Hungertod bedrohten Menschen im Südsudan. Retten Sie Leben!

© 2009-2017 missio Aachen