Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihre Ansprechpartnerin

Angela Mispagel ,
Leiterin Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-333
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Uta Arendt ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Birgit Leclerc ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Petra Gessenich ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Sylvia Plettenberg ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Vera Schaffmann ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Goethestr. 43 , 52064 Aachen

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Katrin Scherb ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Inhalt

Aus dem Krieg zurück ins Leben

© Hartmut Schwarzbach

Seit mehr als 20 Jahren leidet die Bevölkerung im Osten der Demokratischen Republik Kongo unter einem blutigen Bürgerkrieg. Es geht um ethnische Konflikte und um Rohstoffe wie Gold und Coltan. Millionen Menschen wurden getötet, Unzählige sind traumatisiert. Kinder und Jugendliche sind von dem grausamen Kampf um Bodenschätze im Kongo besonders betroffen. Die Rebellen der aus Uganda stammenden Lord’s Resistance Army überfallen die Dörfer, plündern, morden und vergewaltigen. Kinder machen sie zu ihren Sklaven und zwingen sie, als Kindersoldaten Gewalt auszuüben.

„Wir waren gerade dabei, Erdnüsse zu ernten”, erzählt Aimée vom Überfall der Rebellen. „Unseren Vater haben sie erschlagen, uns gefesselt und gezwungen, mit ihnen zu gehen.” Aimée war zehn Jahre, ihre Brüder acht und zwölf, als die Rebellen sie entführt haben. Tagelang mussten die Kinder marschieren, Gewehre schleppen oder die Babys anderer Frauen tragen. „Wenn sie meinten, wir wollten fliehen, wurden wir ausgepeitscht.“, sagt Aimée. Irgendwann wagte sie die Flucht. Von ihren Brüdern hatten die Rebellen sie da längst getrennt. Seit einem Jahr lebt Aimée nun bei der Augustinerschwester Angélique Namaika in Dungu. Hier fühlt sie sich sicher, hier kann sie endlich zur Schule gehen. „Schwester Angélique ist wie eine Mutter für mich“, sagt sie, „die anderen sind wie Geschwister.“

Chance auf ein normales Leben

missio-„Schutzengel“ Schwester Angélique Namaika kümmert sich um die entwurzelten Menschen – besonders um die Kinder. Sie ermöglicht ihnen den Schulbesuch oder eine Lehre. Die Ausbildung ist für die Jugendlichen eine Eintrittskarte in ein normales Leben zurückzukehren. Sie eröffnet ihnen die Chance, später auf eigenen Beinen zu stehen. In dem Reintegrationszentrum, das die Ordensfrau aufgebaut hat, erhalten die traumatisierten Kinder außerdem seelischen Beistand.

Bitte übernehmen Sie eine Schutzengel-Patenschaft für die wertvolle Arbeit von Schwester Angélique. Sie gibt ihren Schützlingen die Möglichkeit, die schrecklichen Ereignisse zu verarbeiten, zur Schule zu gehen und eine Ausbildung zu machen.

Werden Sie ein Teil dieses Hilfsprogramms und übernehmen eine Patenschaft!

© 2009-2017 missio Aachen