Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihre Ansprechpartnerin

Angela Mispagel ,
Leiterin Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-333
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Uta Arendt ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Birgit Leclerc ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Petra Gessenich ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Sylvia Plettenberg ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Vera Schaffmann ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Goethestr. 43 , 52064 Aachen

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Katrin Scherb ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Inhalt

Tansania

Für Gerechtigkeit in ländlichen Gebieten

© Angela Mispagel / missio

Leben in der Stadt und Leben auf dem Land ist in Tansania ein großer Unterschied. Während die Menschen in den städtischen Regionen durchschnittlich ein höheres Einkommen und einen besseren Lebensstandard haben, scheint die Zeit in vielen ländlichen Gebieten stehen geblieben zu sein. Um Entwicklung zu fördern möchte die katholische Kirche in drei Diözesen Bildungsprogramme durchführen, um die politische und gesellschaftliche Willensbildung der Menschen zu stärken und die Rechte von Frauen zu fördern.

Sieht man einmal von den gleichnamigen Großstädten ab, sind die Diözese Morogoro und die beiden Erzdiözesen Arusha und Mwanza eher von der Landwirtschaft geprägt. Obwohl auch der Tourismus rund um Arusha eine wachsende Rolle spielt, leben und arbeiten in Tansania generell mehr als 70% der Bevölkerung im ländlichen Raum. Kaffee, Tee, Baumwolle und Tabak werden auch exportiert, doch seit 2000 wird in der Landwirtschaft zunehmend für die Lebensmittelversorgung im eigenen Land produziert.

Religion spielt eine wichtige Rolle

Seit einigen Jahren kommt es vermehrt zu Spannungen und teilweise gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Christen und Muslimen, bei denen auch Tote zu beklagen waren. Vor diesem Hintergrund sieht die Katholische Kirche in Tansania die Herausforderung, sich noch intensiver für eine friedliche Koexistenz der Religionen einzusetzen.

Gendergerechtigkeit ist ein großes Thema

Neben den interreligiösen Themen sollen in den bereits genannten Regionen Maßnahmen zur Gründung von Genossenschaftsbanken ergriffen werden. Dafür werden in jeder Diözese 15 Mitarbeiter geschult. Außerdem werden Vertreter der Dorfgemeinschaften ausgebildet, die Vergabe öffentlicher Gelder zu kontrollieren. Gewalt gegen Frauen, Diskriminierung und Einschränkung ihrer Rechte ist ein weitreichendes Problem, dem die Diözesen durch die Ausbildung von jeweils zehn Rechtsberaterinnen Rechnung tragen wollen. Außerdem werden zu allen Themen Broschüren und Plakate erstellt.

Gerechtigkeit fördern für mehr Entwicklung

Die Seminare werden an verschiedenen Orten stattfinden und sind zeitlich auf drei Jahre verteilt. Pro Jahr fallen für das gesamte Programm Kosten in Höhe von 57.401 Euro an.

Entwicklung und Gerechtigkeit – mit einem ambitionierten Programm, Seminaren und Ausbildungskursen möchte die Katholische Kirche in Tansania auf die gesellschaftliche Entwicklung in ländlichen Gebieten eingehen. missio möchte mit 150.000 Euro das Projekt fördern, das in den Diözesen Mwanza, Arusha und Morogoro durchgeführt wird. Vor allem Frauen profitieren davon, denn sie bekommen bei Entscheidungen mehr Verantwortung übertragen. Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende!

Downloads

Projektbeschreibung (PDF, 61.5 kB)
Icon: PDF
© 2009-2017 missio Aachen