Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihre Ansprechpartnerin

Angela Mispagel ,
Leiterin Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-333
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Uta Arendt ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Birgit Leclerc ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Petra Gessenich ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Sylvia Plettenberg ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Vera Schaffmann ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Goethestr. 43 , 52064 Aachen

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Katrin Scherb ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Inhalt

Südafrika

Kinder gestalten die Welt

© Projektpartner / missio

Besonders in den Townships, in ländlichen Gegenden und bäuerlichen Gemeinschaften Südafrikas herrschen Armut und hohe Arbeitslosigkeit. HIV/Aids ist weit verbreitet und lässt immer mehr Halb-/Vollwaisen unversorgt zurück. Die Hoffnungslosigkeit führt zu Drogenund Alkoholmissbrauch, viele Menschen sind auf öffentliche Hilfe angewiesen und nicht selten überleben ganze Familien nur durch Prostitution. Am härtesten trifft dies die Kinder.

HIV/Aids verschärft die Situation, da viele Kinder die Schule abbrechen, sei es aus Geldmangel oder weil sie sich um das eigene Überleben und das der Familie kümmern müssen. Aber ein regelmäßiger Schulbesuch ist ein entscheidender Faktor, um die Kinder und Jugendlichen sozial und persönlich zu stabilisieren, aufzuklären und vor einer HIV-Infektion zu bewahren.

Werte vermitteln

Das stellt die katholischen Schulen vor große Herausforderungen. Aus ihrer Sicht ist es für den Prozess der gesellschaftlichen Erneuerung nach dem Ende der Apartheid wichtig, dass die neu formulierten Werte der südafrikanischen Verfassung, z.B. bezüglich der Würde des Menschen, einer Kultur der Menschenrechte, die Schulen und vor allem den Religionsunterricht prägen, da sie zentral sind für den Aufbau einer gerechten Gesellschaft. Die Jungen erhalten hier Wertorientierung und Werkzeuge für ein Leben in Gerechtigkeit und Würde.

Der aufgeklärte Glauben hilft

Sie sollen motiviert sein durch einen reifen und aufgeklärten Glauben. Die ihnen innewohnende Kraft zur spirituellen Empfindsamkeit und Aufmerksamkeit soll geweckt werden. Sie sollen anderen Glaubensgemeinschaften mit positiver Grundeinstellung begegnen. Für die eigene Glaubensgemeinschaft sollen sie hohe Ideale haben und lernen, Defizite kritisch zu erkennen und zu ihrer Behebung selber konstruktiv beizutragen.

Zeichen von Gottes Gegenwart

Das „Catholic Institute of Education“ arbeitet mit 353 katholischen Schulen, von denen 72% öffentliche Schulen sind. Die über 6.000 Lehrer und 170.000 Kinder repräsentieren die ganze kulturelle und religiöse Vielfalt des Landes. Gemeinsam mit dem Verband katholischer Schulträger hat das Institut das Instrument „Signs of God's Presence", Zeichen von Gottes Gegenwart, entwickelt.

Bei der Entwicklung und Umsetzung der notwendigen Lehrpläne und Materialien ist um Hilfe gebeten, aber auch bei entsprechenden Lehrer Fortbildungen. Die südafrikanische Bischofskonferenz leistet mit dieser Initiative einen wichtigen Beitrag zur Umgestaltung der Gesellschaft im christlichen Geiste der Wertschätzung und des Miteinanders. missio möchte zusammen mit Ihnen dieses Projekt mit 34.900 Euro fördern. Bitte helfen Sie dabei!

Downloads

Projektbeschreibung (PDF, 0.17 MB)
Icon: PDF
© 2009-2017 missio Aachen