Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihre Ansprechpartnerin

Angela Mispagel ,
Leiterin Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-333
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Uta Arendt ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Birgit Leclerc ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Petra Gessenich ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Sylvia Plettenberg ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Vera Schaffmann ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Goethestr. 43 , 52064 Aachen

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Katrin Scherb ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Inhalt

Philippinen

Hilfe für Familien auf den Friedhöfen

© Projektpartner / missio

In der Metropolregion Manila leben rund 17 Mio. Menschen. Genaue Zahlen gibt es nicht, denn täglich kommen Menschen in die Stadt, um nach Arbeit zu suchen und dort zu wohnen. Die Nachfrage nach Wohnungen übersteigt die vorhandenen Kapazitäten um ein Vielfaches, so dass in und um Manila riesige Elendsviertel entstanden sind, in denen Hunderttausende auf engstem Raum leben. Zahlreiche Menschen verdienen als Tagelöhner, Müllsammler oder Prostituierte ihr Geld oder verkaufen an der Straße Obst, Gemüse oder Gegenstände für den täglichen Gebrauch.

Ihr Geld reicht nur für das Notwendigste

Auch im Stadtteil Pasay City leben unzählige Familien auf der Straße oder den Friedhöfen. Zwischen den Grabstätten errichten sie einfache Behausungen, doch die hygienischen Verhältnisse sind schlecht. Vor allem die Kinder leiden unter Mangelernährung und sind dadurch für Krankheiten anfälliger.

Gute Ernährung ist die beste Grundlage

Schwester Cecille Ido OSB leitet seit 2008 „TULAYAN ni San Benito“, eine Anlaufstelle für Straßenfamilien, die dort essen, sich waschen oder erholen können. Es gibt Bildungskurse für Kinder und Erwachsene, kreative Angebote für Straßenkinder, handwerkliche Kurse ebenso wie Sozial- und Rechtsberatung. Das vorliegende Projekt sieht vor, 50 Mütter mit ihren Kindern durch ein Ernährungsprogramm zu versorgen. Neben regelmäßigen Mahlzeiten lernen die Frauen die Zubereitung gesunder Ernährung, Hygiene und Gesundheit. Die Kinder werden altersgerecht in ihrer Entwicklung gefördert.

Lebensverhältnisse werden verbessert

Das gesamte Programm für drei Jahre 2016 bis 2018 kostet 87.260 Euro, pro Jahr also 29.087 Euro. Darin sind neben Kosten für die oben genannten Aktivitäten auch Gehälter inbegriffen.

Das Leben auf dem Friedhof ist hart, besonders für Mütter mit Kindern. Schutz und „erste Hilfe“ finden sie bei der Anlaufstelle „TULAYAN ni San Benito“ in Pasay City. missio möchte mit Ihrer Hilfe mit 70.500 Euro von 2016 bis 2018 ein Programm für 50 Frauen und ihre Kinder fördern. Neben dem Ernährungsprogramm steht eine handwerkliche Ausbildung, um dann mit einem besseren Einkommen auf eigenen Füßen zu stehen. Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende!

Downloads

Projektbeschreibung (PDF, 95.9 kB)
Icon: PDF
© 2009-2017 missio Aachen