Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihre Ansprechpartnerin

Angela Mispagel ,
Leiterin Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-333
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Uta Arendt ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Birgit Leclerc ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Petra Gessenich ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Sylvia Plettenberg ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Vera Schaffmann ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Goethestr. 43 , 52064 Aachen

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Katrin Scherb ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Inhalt

Kenia

Versöhnung ist das Ziel der Kirche

© Jens Ohrem / missio

Regen ist wichtig für die Menschen im Baringo Distrikt, denn sie leben überwiegend von der Viehzucht. Wenn die Niederschläge ausbleiben, werden die grünen Weideflächen knapp und das verschärft die ohnehin angespannte Situation zwischen den verschiedenen Volksstämmen. Die „Catholic Justice & Peace Commission (CJPC)“ der Diözese Nakuru in Kenia plant im Rahmen der Evangelisierung ein umfassendes Programm Frieden und Versöhnung mit Informationen, Schulungen und kreativen Aktionen zur gewaltfreien Konfliktlösung.

Die Diözese Nakuru umfasst die beiden Distrikte Nakuru und Baringo in der westlichgelegenen Provinz Rift Valley in Kenia. Drei Viertel der Bevölkerung leben in Nakuru, das mit den weltberühmten Flamingo-Kolonien im „Lake Nakuru National Park“ auch viele Touristen anzieht. Im Baringo Distrikt leben die Menschen als Nomaden oder halbsesshaft von der Viehzucht. Das Bildungsniveau ist gering und eine erreichbare Gesundheitsversorgung ist für die Menschen nicht gewährleistet.

Ständige Kämpfe verbreiten Angst

Häufig kommt es zu Streitigkeiten um Weideflächen oder gestohlenes Vieh. Die katholische Kirche ist in diesem Distrikt weniger präsent, nur 2,68% der etwa 450.000 Katholiken leben hier. Dennoch ist geplant mit dem Programm „To evangelize through pastoral and human development“ ein Bewusstsein für Frieden und Versöhnung zu schaffen. Beauftragt wurde die „Catholic Justice & Peace Commission“.

Würde des Einzelnen steht im Mittelpunkt

Für die erste Bewusstseinsbildung sind Konsultationen mit Dorfältesten und Stammesführern geplant, das Team der Kommission möchte viele Besuche in den Dörfern machen und Foren schaffen, die den Dialog der Stämme untereinander fördern. Es gibt Schulungen zur Konfliktlösung und Traumabewältigung. Multiplikator/-inn werden ausgebildet, um den Versöhnungsprozess voranzubringen. In einem Ausbildungshandbuch werden bürgerrechtliche und kirchliche Positionen zum Thema zusammengefasst. Außerdem werden Theaterstücke erarbeitet, um eine breitere Öffentlichkeit zu sensibilisieren.

Acht Workshops finden in Gemeinden statt

Etwa 175 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Kirche und Gemeinde profitieren von den Seminaren, für die 10.823 Euro eingeplant sind. Insgesamt kostet das dreijährige Programm 100.944 Euro.

Die katholische Kirche im Baringo Distrikt wird von den verschiedenen Volksstämmen als neutraler Vermittler angesehen und ist deshalb besonders geeignet, einen Versöhnungs- und Friedensprozess in Gang zu setzen. missio möchte mit Ihrer Hilfe mit 90.000 Euro dazu beitragen, dass Konsultationen, Seminare und Öffentlichkeitsarbeit drei Jahre lang organisiert werden können. Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende, die Gewalt in der Diözese Nakuru zu reduzieren.

Downloads

Projektbeschreibung (PDF, 0.1 MB)
Icon: PDF
© 2009-2017 missio Aachen