Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihre Ansprechpartnerin

Angela Mispagel ,
Leiterin Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-333
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Uta Arendt ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Birgit Leclerc ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Petra Gessenich ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Sylvia Plettenberg ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Vera Schaffmann ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Goethestr. 43 , 52064 Aachen

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Katrin Scherb ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Inhalt

Philippinen

Damit Kinder in Würde leben können

© Projektpartner / missio

Kinder gelten in den christlich geprägten Philippinen als Geschenke Gottes. Weil ein Drittel der Bevölkerung aber sehr arm ist, müssen Kinder schon sehr früh zum Lebensunterhalt beitragen. Die Stiftung Preda des irischen Ordensmannes Shay Cullen kämpft seit mehr als 40 Jahren dagegen, dass Kinder und Jugendliche auf den Philippinen ausgebeutet werden. Preda braucht dringend finanzielle Unterstützung, um die Arbeit leisten zu können.

Jeder dritte Philippino muss mit weniger als einem US-Dollar am Tag auskommen. Diese massive Armut zwingt bereits Kinder und Jugendliche, hart zu arbeiten. Viele von ihnen müssen sogar stehlen und betteln, um den täglichen Überlebenskampf gewinnen zu können. Nicht selten landen sie auf der Straße, im Drogenmilieu oder im Gefängnis. In den schlimmsten Fällen geraten sie in die Fänge von Menschenhändlern, die sie in Bars und Bordellen zu Opfern von Sextouristen und Phädophilen machen. Es wird geschätzt, dass derzeit mindestens 1,5 Millionen philippinische Kinder in dieser Spirale von Ausbeutung, Gewalt und Missbrauch leben.

Frühzeitig drohende Gefahren erkennen

Seit Jahrzehnten setzt sich Preda mit seinen rund 60 Mitarbeitern in den Philippinen für die Stärkung der Rechte von Kindern und Frauen ein. Preda will bereits in den Pfarreien Schutzmechanismen aufbauen, die Kinder vor Missbrauch und Gewalt schützt. Die Stiftung schult in ihrer Familienpastoral vor Ort Jugendliche und ihre Eltern: Sie sollen lernen, frühzeitig die drohenden Gefahren zu erkennen, die Kindern durch die Armutsspirale droht. Dazu hat Preda ein breites Spektrum an Aktivitäten entwickelt, zu dem neben den Seminaren in den Pfarreien auch therapeutische Wohnheime, die Förderung des fairen Handels, Umweltschutz und Förderprogramme gehören. Viel Zeit verbringen die Mitarbeiter auch direkt in Schulen, wo sie die Schüler mit Hilfe von Postern, Videos und Vorträgen über Missbrauch, Drogen und Aids aufklären.

Damit Kinder in Würde und Freiheit leben

missio hat sich vor Ort von der hervorragenden Qualität der Arbeit von Preda überzeugt. Die Stiftung folgt in allen Einrichtungen und Programmen strikten Kinderschutzregeln. Ihre Arbeit schützt Kinder vor Missbrauch, verhilft misshandelten Kindern zu einem Leben in Würde und Freiheit und setzt sich für eine gerechte soziale Entwicklung des Landes ein.

Für seine jugendbezogenen Programme benötigt Preda im laufenden Jahr 47.400 Euro. missio will das Projekt von Pater Shay Cullen mit 20.000 Euro fördern. Bitte helfen Sie dabei, diese außergewöhnliche Arbeit für die Rechte junger Menschen auf den Philippinen zu ermöglichen!

Downloads

Projektbeschreibung (PDF, 2.0 MB)
Icon: PDF
© 2009-2017 missio Aachen