Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihre Ansprechpartnerin

Angela Mispagel ,
Leiterin Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-333
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Uta Arendt ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Birgit Leclerc ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Petra Gessenich ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Sylvia Plettenberg ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Vera Schaffmann ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Goethestr. 43 , 52064 Aachen

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Katrin Scherb ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Inhalt

Philippinen

Ein Zeichen gegen Goldraub setzen

© Nana Buxani / missio

Auf der philippinischen Insel Mindanao gibt es zahlreiche Schwesterngemeinschaften, die sich in ländlichen Regionen und den Großstädten für bedürftige Kinder, Frauen, Alte oder Kranke einsetzen. Um ihren Stimmen in Gesellschaft und Politik Gewicht zu verleihen, gründeten sie 1983 die „ Sisters‘ Association in Mindanao“. Die Vereinigung der Ordensschwestern setzt sich unter anderem für die Rechte der Familien in der vom Goldabbau verwüsteten Region ein.

Mindanao ist die zweitgrößte Insel der Philippinen, liegt im Südosten und ist von Sulusee, Celebessee und Pazifik umgeben. Mit 22 Millionen Einwohnern lebt knapp ein Viertel der philippinischen Bevölkerung auf der Insel. Die Landwirtschaft ist die wichtigste Einkommensquelle. Wirtschaftlich bedeutender sind jedoch die Bodenschätze, die die Begierde internationaler Konzerne wecken und die mit staatlicher Unterstützung ohne Rücksicht auf Bevölkerung und Umwelt den Abbau betreiben.

Das Leid spüren oft Frau und Kinder

Immer wieder aufflammende religiöse Kämpfe und der rücksichtslose Abbau von teilweise unerschlossenen Bodenschätzen wie Gold, sorgen immer wieder für Spannungen. Viele Schwesterngemeinschaften setzen sich gemäß ihrer Mission für die Leidtragenden der Kriege, Naturkatastrophen oder der Ausbeutungen wie den „Goldraub“ ein.

Gerechtigkeit braucht Bündnispartner

Zum einen sollen in den kommenden Jahren Frauen verschiedener kirchlicher Gruppen in ihrer Spiritualität gestärkt werde, an diesen Seminaren können etwa 150 Personen teilnehmen. Auch die Advocacy-Arbeit für die Rechte der Frauen soll ausgebaut werden. Um die Rechte von Frauen umzusetzen, wird ein Seminar angeboten, bei dem über 40 Frauen für diese Arbeit ausgebildet werden. Die teilnehmenden Orden sind im Bereich Landrechte, Flüchtlingsarbeit, Hilfe nach Katastrophen und Frieden aktiv. Hier soll auch die Netzwerkarbeit mit anderen Organisationen und Kirchen in Form von Kampagnen und Programmen zum Goldabbau auf Mindanao sowie die Friedensinitiativen vorangebracht werden. Die verschiedenen Programme und Seminare kosten für zwei Jahre 50.000 Euro.

Die Vereinigung der Ordensschwestern auf Mindanao engagiert sich in den Bereichen Spiritualität, Frieden und Menschenrechte. missio möchte mit Ihrer Hilfe die wichtige Arbeit der Schwesternorden mit 50.000 Euro fördern, weiterhin damit sie sich für die Rechte von armen, bedürftigen Menschen stark machen kann. Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende ein Zeichen gegen menschenunwürdigen Abbau der Bodenschätze zu setzen!

Downloads

Projektbeschreibung (PDF, 0.89 MB)
Icon: PDF
© 2009-2017 missio Aachen