Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihre Ansprechpartnerin

Angela Mispagel ,
Leiterin Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-333
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Uta Arendt ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Birgit Leclerc ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Petra Gessenich ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Sylvia Plettenberg ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Vera Schaffmann ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Goethestr. 43 , 52064 Aachen

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Katrin Scherb ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Inhalt

Burkina Faso

Einsatz für Mädchen und Frauen langfristig stärken

© Karl-Heinz Melters / missio

In der Gesellschaft von Burkina-Faso sind insbesondere junge Mädchen und ältere Frauen gefährdet. Der größte einheimische Orden des Landes leistet einen enormen Beitrag zugunsten der Benachteiligten. Um die Sozial- und Pastoralarbeit auch zukünftig gut durchführen zu können, benötigen die Ordensleute selbst eine gute Ausbildung.

In Burkina-Faso, einem der ärmsten Länder Afrikas, leisten die Schwestern der unbefleckten Empfängnis einen bedeutenden Beitrag zur ganzheitlichen Entwicklung der Einwohner, insbesondere auch zur Stärkung und Selbstverwirklichung der Frau. Die größte einheimische Kongregation des Landes bringt sich in den Bereichen Gemeindekatechese, Schulbildung, Soziales und Gesundheit ein. Die Schwestern, die in zehn Diözesen Burkina-Fasos tätig sind, unterhalten Sozial- und Gesundheitszentren und kümmern sich um Frauen, die als Hexen verfolgt wurden. Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Fürsorge für Mädchen, die vor einer Zwangsehe flohen.

Kontinuierliche Fortbildungen anbieten

missio hat bereits 2012 und 2013 Fortbildungen für 40 Schwestern der Kongregation unterstützt. Es zeigte sich jedoch, dass ein einmaliges Angebot nicht ausreicht. Schwester Marie Bernadette Roamba, die Generaloberin, bat missio daher um Förderung eines auf drei Jahre angelegten Projektes, in dem 16 Seminare für 350 Schwestern stattfinden sollen. Darüber hinaus werden eine Evaluation und eine Generalversammlung durchgeführt. Die Fortbildungen dauern jeweils sechs Tage und finden in der Hauptstadt Ouagadougou statt. Sie haben unterschiedliche Themen und richten sich an verschiedene Zielgruppen. So gibt es etwa eine Fortbildung für 80 Personen im Bereich "Islamwissenschaften und Interreligiöser Dialog", um das friedliche Zusammenleben der Religionen zu fördern. Ein anderer Workshop wird sich den Themen "Leitung und Personalführung" widmen und sich an Mitglieder des Generalrates und an Regionaloberinnen wenden. Mit 19.600 Euro Eigenleistung möchte sich die Ordensgemeinschaft am Fortbildungsprojekt beteiligen.

Gute Ausbildung verbessert die Hilfe

Für etwa 40 Euro kann eine Schwester eine sechstägige Fortbildung besuchen. Es ist wichtig, dass die Ordensleute eine gute und kontinuierliche Aus- und Weiterbildung erhalten, um ihre vielfältigen Aufgaben und Herausforderungen bewältigen zu können. Nur, wenn sie selbst gestärkt und gut vorbereitet sind, können sie die Hilfsbedürftigsten am besten unterstützen.

missio möchte mit Ihrer Hilfe das Projekt mit 34.100 Euro fördern, damit besonders Mädchen und ältere Frauen dauerhaft gut von den Ordensleuten unterstützt werden können. Bitte helfen Sie!

Downloads

Projektbeschreibung (PDF, 2.85 MB)
Icon: PDF
© 2009-2017 missio Aachen