Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihre Ansprechpartnerin

Angela Mispagel ,
Leiterin Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-333
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Uta Arendt ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Birgit Leclerc ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Petra Gessenich ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Sylvia Plettenberg ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Vera Schaffmann ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Goethestr. 43 , 52064 Aachen

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Katrin Scherb ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Inhalt

Myanmar

Auf starken Familien Zukunft bauen

© Anne Knörzer

Familien in Myanmar leiden unter den Folgen von Militärdiktatur und Bürgerkrieg. Sie haben mit vielen Problemen zu kämpfen: häusliche Gewalt, Alkohol- und Drogenabhängigkeit, Arbeitslosigkeit. Die Kirche möchte mit einem Familienbildungsprogramm Unterstützung leisten, denn starke Familien sind für die Zukunft des Landes unerlässlich.

Jahrzehnte der Militärdiktatur und die Zeit des Bürgerkriegs haben in Myanmar Verwüstung hinterlassen. Minderheiten wurden systematisch unterdrückt, die Menschen leiden unter Kriegstraumata. Im Kayah State, den kleinsten der 14 Verwaltungseinheiten Myanmars, ist die Bevölkerung mehrheitlich arm. Es fehlt an elementarer Infrastruktur für Gesundheit, Bildung, Transport, Kommunikation und Entwicklung. Die Menschen finden keine Arbeit, die Rate der Alkohol- und Drogenabhängigkeit ist hoch. Unter all dem leiden besonders die Familien, die mit häuslicher Gewalt, Suchtproblemen und Untreue zu kämpfen haben. Die politische Öffnung und langsame Demokratisierung des Landes bieten der Kirche aber neue Handlungsspielräume.

Seminare machen Familien fit

Die Familienkommission der Diözese Loikaw im Kayah State will ihre Chance nutzen und Familien nachhaltig stärken. An einem dreijährigen Bildungsprogramm sollen in 12 Pfarreien insgesamt 600 Personen teilnehmen. Pro Jahr ist jeweils ein dreitägiges Training geplant. Als Themen sind unter anderem vorgesehen: Psychologie, Gesundheit, Lebensschutz, Drogensucht, Familie und Verantwortung, Ehevorbereitung, Aufklärung und Kindererziehung sowie Medienbewusstsein. Außerdem sollen Problemfälle in den Gemeinden ermittelt werden, denen die Familienkommission ganz besonders zur Seite stehen will. Die Diözese kann 5.900 Euro Eigenleistung für das Projekt aufbringen.

Familien werden stabile Basis im Land

Mit dem Familienbildungsprogramm werden Familien gezielt gefördert. Mitglieder diverser katholischer Laienorganisationen in den Pfarreien werden als Berater geschult, um Familienerziehung in den Gemeinden einzuführen. Insbesondere Jugendliche bereiten sich im Programm intensiv auf Partnerschaft, Ehe und Familie vor. Die Vermittlung der Lehre der Kirche spielt dabei eine wichtige Rolle. Die jungen Leute können dann gute Entscheidungen für ihre zukünftige Beziehung und Familie treffen. Nicht zuletzt werden Familien mit massiven Problemen begleitet und unterstützt.

missio möchte mit Ihrer Hilfe das Projekt mit 17.400 Euro fördern, damit Familien in Myanmar gestärkt werden und eine feste Basis für die Gesellschaft sein können. Bitte helfen Sie dabei!

Downloads

Projektbeschreibung (PDF, 0.16 MB)
Icon: PDF
© 2009-2017 missio Aachen