Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihre Ansprechpartnerin

Angela Mispagel ,
Leiterin Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-333
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Uta Arendt ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Birgit Leclerc ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Petra Gessenich ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Sylvia Plettenberg ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Vera Schaffmann ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Goethestr. 43 , 52064 Aachen

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Katrin Scherb ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Inhalt

Ägypten

Ausgrenzung Behinderter überwinden

© Schwarzbach

„Miteinander leben“ ist der Leitgedanke der 1964 gegründeten weltweit arbeitenden Bewegung der Arche-Gemeinschaften. In der Diözese Minya lebt seit 2002 eine Gemeinschaft von Menschen mit und ohne Behinderungen. Sie setzt damit ein Zeichen, denn in Ägypten erleben Menschen mit körperlicher oder geistiger Behinderung viele Diskriminierungen. In Samalout werden nun neben Wohnräumen ein Seminarhaus und eine Klinik errichtet.

Auf ein Kind, das mit einer geistigen oder körperlichen Behinderung geboren wird, wartet in Ägypten nur selten eine rosige Zukunft. Die Familien schämen sich, weil sie darin ein böses Omen sehen. Nur in größeren Städten gibt es Einrichtungen, welche diese Menschen entsprechend ihrer Entwicklung fördern bzw. ihnen eine berufliche Tätigkeit ermöglichen. In der Provinz al-Minya leben etwa zehn Prozent der rund 4,2 Millionen Einwohner mit einer Behinderung. Eine der aktiven Gruppen der Diözese Minya ist die Gemeinschaft der Arche. 20 Menschen mit geistiger Behinderung leben dort mit 13 „Assistenten“.

Neue Wohnräume gibt es bereits

Sie teilen den gemeinsamen Alltag und die Menschen mit Behinderungen werden entsprechend ihrer Begabung gefördert. Nachdem die Gemeinschaft die ersten Jahre in dem Dorf Shusha gelebt hatte, konnte sie schon vor einiger Zeit in die größere Stadt Samalout umziehen. Sie lebt dort mehr in der Öffentlichkeit und setzt damit ein deutliches Zeichen für die Würde der Menschen mit Behinderungen. Nun wird ein weiteres Gebäude gebaut, in dem Seminarräume und Gästezimmer eingerichtet werden. Eine Klinik, in der zukünftig Patienten mit Verbrennungen oder Brandwunden behandelt werden, ist geplant. In der Region kochen viele Menschen über offenem Feuer, deshalb ist eine Klinik für Verbrennungen dringend erforderlich.

Arbeitsplätze und Einkommen sind das Ziel

Für den Empfangsbereich und die hauswirtschaftlichen Tätigkeiten werden zehn Menschen mit Behinderungen ausgebildet. Der Bau wird u.a. von der koptisch-katholischen Diözese Minya gefördert. Ihr stehen damit künftig neue Räumlichkeiten für Seminare und Workshops zur Verfügung. Die gesamte Gemeinschaft profitiert von dem Neubau, denn für sie entstehen Arbeitsplätze, die das Einkommen der Arche entscheidend verbessern.

In Samalout richtet die Arche – eine Gemeinschaft von Menschen mit und ohne Behinderungen – auf 354 m² ein Seminarhaus und eine Klinik für Verbrennungen ein. missio möchte mit Ihnen das Bauvorhaben mit 30.000 Euro fördern. Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende!.

Downloads

Projektbeschreibung (PDF, 0.14 MB)
Icon: PDF
© 2009-2017 missio Aachen