Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihre Ansprechpartnerin

Angela Mispagel ,
Leiterin Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-333
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Uta Arendt ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Birgit Leclerc ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Petra Gessenich ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Sylvia Plettenberg ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Vera Schaffmann ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Goethestr. 43 , 52064 Aachen

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Katrin Scherb ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Inhalt

Burkina Faso

Junge Frauen in Burkina Faso stärken

© Hartmut Schwarzbach

Früh- und Zwangsehen sowie außereheliche Teenagerschwangerschaften sind in Burkina Faso häufig. In ihrer Not treiben die Mädchen oftmals ab. missio möchte Ordensfrauen und Mitarbeiter der Kirche unterstützen, jungen Frauen nach ihrer Flucht vor der Zwangsehe zu helfen. Die Kirche vor Ort ist für die mittellosen jungen Frauen die einzige Anlaufstelle.

Burkina Faso gehört zu den ärmsten Ländern der Erde. Von Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern kann keine Rede sein. Viele Frauen fliehen vor der Zwangsehe oder werden unverheiratet schwanger. Sie stehen ohne Schulbildung auf der Straße, weil sie aus der Gesellschaft und von den eigenen Familien ausgegrenzt werden. Ohne sozialen Halt und mittellos finden sie Unterschlupf bei Ordensfrauen oder in den Familien der Katechisten in der Erzdiözese Koupéla.

Schutz für die Ausgegrenzten

Täglich versorgen Ordensschwestern und Katechisten der Diözese über 100 junge Frauen, obwohl sie kaum für ihren eigenen Unterhalt aufkommen können. Die lokale Caritas möchte den Schwesterngemeinschaften und den zur Zeit 36 Katechistenfamilien Lebensmittel zur Verfügung stellen, um die Frauen zu versorgen, die sie beherbergen.

Hilfe zur Selbsthilfe

Nach der Flucht aus oder vor der Zwangsehe können die Mädchen und jungen Frauen nicht mehr auf die Unterstützung ihrer Familie rechnen, haben aber nie gelernt, auf eigenen Füßen zu stehen. Viele Mädchen haben nie eine Schule besucht. In Ausbildungsprogrammen, die auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind, lernen sie, ihre wirtschaftliche Situation zum Beispiel durch die Herstellung von Seife oder Lebensmittel zu verbessern und eigenes Geld zu verdienen. Durch die Ausbildung entwickeln sie ein neues Selbstbewusstsein und haben wieder die Chance, am sozialen Leben teilzunehmen.

Kirche stärkt die Rolle der Frau

Die lokale Caritas setzt sich auf vielen Wegen für die Einhaltung der Frauenrechte ein. Um aktiv gegen Zwangsehe und soziale Ausgrenzung vorzugehen, sollen 90 Mitarbeiter, darunter Schwestern, Priester und Katechisten, ausgebildet werden. In sechs Informationsveranstaltungen werden die Teilnehmer sensibilisiert, wie sie in der Gesellschaft gegen die Verletzung der Menschenrechte vorgehen und die Zwangsehen reduzieren können.

missio möchte dieses umfassende Projekt zur Förderung von Mädchen und Frauen in der burkinischen Gesellschaft mit 42.100 Euro unterstützen. Bitte helfen Sie dabei!

Downloads

Projektbeschreibung (PDF, 0.25 MB)
Icon: PDF
© 2009-2017 missio Aachen