Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihre Ansprechpartnerin

Angela Mispagel ,
Leiterin Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-333
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Uta Arendt ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Birgit Leclerc ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Petra Gessenich ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Sylvia Plettenberg ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Vera Schaffmann ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Goethestr. 43 , 52064 Aachen

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Katrin Scherb ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Inhalt

Syrien

Priesterausbildung trotz Bürgerkrieg

© anderer Partner

Der Bürgerkrieg in Syrien hat das Land und seine Infrastruktur zerstört. Millionen sind ins Ausland geflohen, noch mehr Menschen sind Flüchtlinge im eigenen Land. Über zwölf Millionen Menschen sind in Syrien auf humanitäre Hilfe angewiesen. Die katastrophale wirtschaftliche Lage trifft auch die Kirche. Selbst in relativ sicheren Gegenden, wo noch viele Christen leben, kann die Kirche ohne Hilfe von außen nicht überleben.

Die Küstenebene mit den beiden großen Städten Lattaquié und Tartous gehört zu den Regionen in Syrien, die vergleichsweise sicher sind. Viele Menschen aus den umkämpften oder vom „Islamischen Staat“ eingenommenen Gebieten sind hierhin geflohen, unter ihnen auch zahlreiche Christen. Doch ihre Lage wird immer dramatischer. Nach sechs Jahren Krieg haben viele ihre Ersparnisse aufgebraucht und sind auf Hilfe angewiesen. Auch die Kirche ist in einer schwierigen Situation. Um notleidenden Binnenflüchtlingen zu helfen, bringt sie erhebliche Summen auf und kann dadurch ihre eigenen laufenden Kosten kaum decken. Die Gläubigen selbst sind nicht in der Lage, die Kirche durch Spenden oder Kollekten zu unterstützen.

Priesterkandidaten Studium ermöglichen

In der Diözese Lattaquié möchten zurzeit sechs junge Männer Priester werden. Da das Priesterseminar im Libanon liegt, erfolgen weite Teile der Ausbildung in französischer Sprache. Im syrischen Schulsystem jedoch haben die angehenden Seminaristen keine Fremdsprachen erlernt. Wenn überhaupt, verfügen sie lediglich über rudimentäre Englischkenntnisse.

Zukunft für die Christen im Nahen Osten

Um die Priesterausbildung zu ermöglichen, will die Diözese die jungen Männer in einer Lebens- und Lerngemeinschaft im Bischofshaus mit einem elfmonatigen Kurs auf ihr Studium vorbereiten. Der Schwerpunkt liegt auf der französischen Sprache.

Die jungen Priesterkandidaten aus Syrien können ihren Weg nur gehen, wenn sie die nötigen sprachlichen Voraussetzungen für das Studium mitbringen. Sie dabei zu unterstützen, ist ein wertvoller Beitrag für die Zukunft der Christen im Nahen Osten.

135 € kosten Unterkunft und Verpflegung für eine Person im Monat.
160 € werden pro Monat benötigt, um das Lehrergehalt zu finanzieren.
900 € kostet das Lehrmaterial für den Kurs.

Ihre Spende gibt jungen Männern die Chance, ihre Berufung als Priester zu leben. Sie tragen so dazu bei, dass Christen in Syrien eine Zukunft haben. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.

Downloads

Projektbeschreibung (PDF, 90.68 kB)
Icon: PDF
© 2009-2017 missio Aachen