Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihre Ansprechpartnerin

Angela Mispagel ,
Leiterin Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-333
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Uta Arendt ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Birgit Leclerc ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Petra Gessenich ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Sylvia Plettenberg ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Vera Schaffmann ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Goethestr. 43 , 52064 Aachen

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Katrin Scherb ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Inhalt

Indien

Diskriminierung in der Kirche beenden

© Anne Knörzer

Nicht nur in der Gesellschaft, auch in Indiens Kirche ist die Diskriminierung von „Dalits“ an der Tagesordnung – obwohl mehr als 70 Prozent der indischen Christen selbst Dalits sind. Jetzt sollen die Diskriminierungen durch das Kastensystem systematisch erfasst werden und Sensibilisierungsmaßnahmen helfen, sie zu überwinden.

In Indien gibt es 201 Millionen Dalits. Früher wurden sie „Unberührbare“ genannt. Sie werden auf Grundlage des hinduistischen Kastensystems ausgegrenzt. Die meisten Dalits leben ausgegrenzt in Dörfern als landlose Arbeiter oder Kleinstbauern, die oft noch in sklavenähnlicher Ausbeutung ihre Schulden abarbeiten. Auch innerhalb der Kirchen gehört kastenbasierte Diskriminierung zum Alltag. Nur elf von 183 katholischen Bischöfen sind Dalits. In bestimmten Regionen gibt es in den Kirchen getrennte Sitzordnungen und Friedhöfe für unterschiedliche Bevölkerungsgruppen. Angehörige höherer Kasten arbeiten in angesehenen Berufen, Dalits werden als Reinigungskräfte engagiert.

Umfangreiche Sensibilisierung

Um das ganze Ausmaß der Diskriminierung in der Kirche zu erfassen und der Ausgrenzung entgegenzuwirken wurde im März 2016 die auf nationaler Ebene operierende Organisation National Dalit Christian Watch (NDCW) gegründet. Ihr Anliegen ist es, die täglichen Diskriminierungen in zehn indischen Bundesstaaten zu dokumentieren und eine Datenbank zu erstellen. Opfer kastenbasierter Diskriminierung sollen befragt werden, aber auch konkrete Hilfen erhalten. Konferenzen und Workshops sollen die Situation von Dalitchristen zur Sprache bringen und Verursacher von Diskriminierung aufgefordert werden, diese zu beenden. Lehrmaterialien für Sonntags- und Bibelschulen sowie Frauen- und Jugendgruppen werden überarbeitet, um unterschiedliche Zielgruppen für das Thema zu sensibilisieren. Die Einrichtung eines Büros in Delhi soll sicherstellen, dass die Perspektive der Dalits zukünftig auf allen Ebenen stärker berücksichtigt wird.

Ausgrenzung in der Kirche verhindern

Das Projekt gewährleistet, das Opfer von Diskriminierung Hilfe erhalten und Täter bestraft werden. Außerdem werden Strategien entwickelt, die zu einem gleichberechtigten Zusammenleben von Dalitchristen und Nicht-Dalitchristen beitragen. Die Kirche wird in ihrem Bemühen um ein gerechtes Miteinander unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen Beispiel für die indische Gesellschaft insgesamt.

Ihre Spende trägt dazu bei, die Ausgrenzung von Dalits in der indischen Kirche wirksam zu bekämpfen. Herzlichen Dank für Ihre Hilfe.

Downloads

Projektbeschreibung (PDF, 97.88 kB)
Icon: PDF
© 2009-2017 missio Aachen