Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihre Ansprechpartnerin

Angela Mispagel ,
Leiterin Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-333
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Uta Arendt ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Birgit Leclerc ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Petra Gessenich ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Sylvia Plettenberg ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Vera Schaffmann ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Goethestr. 43 , 52064 Aachen

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Katrin Scherb ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Inhalt

Tansania

Ein Regenwassertank für Tumati

© Hartmut Schwarzbach

In vielen Teilen Tansanias ist ein Wettkampf um die knappen Wasserressourcen entbrannt. Weil es kein öffentliches Trinkwasser-Leitungsnetz gibt, müssen sich auch die Menschen in der Pfarrei Tumati im Norden des Landes aus dem verschmutzten Fluss versorgen. Eine Regenwasser-Sammelanlage kann Abhilfe schaffen.

Das Pfarrzentrum in Tumati will die Trinkwasserversorgung mit Hilfe einer Regenwasser-Sammelanlage sicherstellen. Zu der riesigen Pfarrei, die erst 2014 gegründet wurde, gehören zwölf Außenstationen mit 36 Kleinen Christlichen Gemeinschaften auf einem Gebiet, das größer ist als die Fläche des Bodensees. Die rund 4000 Katholiken wie auch die übrige Bevölkerung von etwa 17.000 Menschen bestreiten ihren Lebensunterhalt vorwiegend aus kleinbäuerlicher Landwirtschaft und Viehhaltung. Weil weder eine flächendeckende Kanalisation noch ein Leitungsnetz für das Trinkwasser vorhanden sind, müssen die Menschen ihr Wasser aus dem nahen Fluss holen.

Verseuchter Fluss verbreitet Krankheiten

Das Wasser des Flusses ist jedoch sehr stark verschmutzt. Menschliche und tierische Ausscheidungen, das Baden der Nutztiere und Menschen sowie Abfälle aller Art verunreinigen und verseuchen das Wasser. Die Folge sind eine Vielzahl von Krankheiten, vor allem Durchfall- und Wurmerkrankungen.

Wassertank sichert Versorgung der Pfarrei

Auch das Pfarrzentrum in Tumati mit dem Pfarrhaus verfügt bisher über keine Versorgung mit sauberem Trinkwasser. Um die Situation zu verbessern, will der Pfarrer einer Regenwasser-Sammelanlage bauen. Dabei geht es um einen 90.000-Liter-Wassertank aus Beton und das Anbringen von Wasserrohren von den Gebäudedächern des Pfarrzentrums, damit das saubere Regenwasser in den Tank geleitet und dort auch während der trockenen Jahreszeiten entnommen werden kann.

Bei der Größe des Wassertanks ist sichergestellt, dass auch die Pfarreiangehörigen, die das Zentrum besuchen, mitversorgt werden können. In den zwei kurzen Regenzeiten während eines Kalenderjahres kann der Tank jedes Mal wieder aufgefüllt werden.

7.750 € kostet die 90.000-Liter-Regenwasser-Sammelanlage
2.300 € betragen die Arbeitslöhne
750 € Nebenkosten

Der Pfarrer von Tumati bittet dringend um Ihre Unterstützung: Die Gemeinde benötigt für den Bau des Wassertanks 8.300 Euro. Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Downloads

Projektbeschreibung (PDF, 0.11 MB)
Icon: PDF
© 2009-2017 missio Aachen