Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihre Ansprechpartnerin

Angela Mispagel ,
Leiterin Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-333
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Uta Arendt ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Birgit Leclerc ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Petra Gessenich ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Sylvia Plettenberg ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Vera Schaffmann ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Goethestr. 43 , 52064 Aachen

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Katrin Scherb ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Inhalt

Indien

Frauen zur Unabhängigkeit verhelfen

© anderer Partner

Das Kastensystem ist bis heute tief in Teilen der indischen Gesellschaft verankert. Im Bundesstaat Telangana ist der Anteil der Menschen am unteren Ende der Wohlstandspyramide besonders hoch. Frauen werden zusätzlich diskriminiert. Sie haben nur dann eine Chance auf ein selbstbestimmtes Leben, wenn sie ein eigenes Einkommen erzielen können.

Kastenlose Menschen wie die Dalits und indigene Bevölkerungsgruppen wie die Adivasi werden von der indischen Gesellschaft sys-tematisch ausgeschlossen. Sie haben nur geringe Aussichten, aus eigener Kraft der Armut zu entkommen. In besonderem Maße davon betroffen sind Frauen und Mädchen, die sich oft als schlecht bezahlte Tagelöhnerinnen verdingen und niedrigste Arbeiten verrichten müssen. Eine Schulbildung bleibt ihnen meist vorenthalten, weil sie sich nicht einmal die Schuluniformen leisten können.

Große Nachfrage nach Weiterbildung

Frauen in die Lage zu versetzen, ihr eigenes Einkommen zu erwirtschaften, hat sich die katholische Gemeinde Karimnagar zum Ziel gesetzt. Sie liegt im erst vor vier Jahren gegründeten Bundesstaat Telangana im Südosten Indiens. In dieser ländlichen Region leben zahlreiche Familien unter sehr schlechten wirtschaftlichen Bedingungen. Nicht einmal eine regelmäßige und ausreichende Versorgung mit Nahrungsmitteln ist gewährleistet. Die Frauen haben meist gar keine Ausbildung. Die Nachfrage nach Weiterbildung ist daher groß, jedoch Angebote gibt es kaum.

Selbstständigkeit von Frauen fördern

Die Pfarrei in Karimnagar will deshalb Schulungsräume anmieten und Kurse anbieten, in denen die Frauen lernen sollen, professionell zu schneidern, zu nähen und zu sticken. Witwen, deren Situation oft katastrophal ist, werden bevorzugt aufgenommen.

Damit die Kurse durchgeführt werden können, müssen Nähmaschinen und Werkzeuge angeschafft werden und die Ausbilder bezahlt werden. Drei Monate soll ein Kurs dauern, an dem jeweils 20 Frauen teilnehmen. Zunächst sind neun solcher Kurse geplant. Somit könnten am Ende rund 180 Frauen einen großen Schritt in die Eigenständigkeit tun.

6.500 € kosten die Nähmaschinen
2.900 € kostet das Gehalt für zwei Ausbilder

Ihre Spende hilft den Frauen in der Armutsregion Telangana auf eigenen Beinen zu stehen und ihre Familien zu ernähren. Besonders Witwen erhalten so wieder eine Lebensperspektive. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.

Downloads

Projektbeschreibung (PDF, 0.11 MB)
Icon: PDF
© 2009-2017 missio Aachen