Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihre Ansprechpartnerin

Angela Mispagel ,
Leiterin Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-333
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Uta Arendt ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Birgit Leclerc ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Petra Gessenich ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Sylvia Plettenberg ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Vera Schaffmann ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Goethestr. 43 , 52064 Aachen

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Katrin Scherb ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Inhalt

Tansania

Schutz vor sexuellem Missbrauch

© Hartmut Schwarzbach

Das Schweigen zu brechen, ist ein erster Schritt. In vielen Ländern jedoch ist sexueller Missbrauch von Kindern bis heute kein Thema, weil Kinderrechte dort grundsätzlich verletzt werden. Oder er ist ein Tabu – auch innerhalb der Kirche. Das Jesuitenzentrum Hakima (JHC) in Tansania will das ändern und Präventionsmaßnahmen schaffen.

Die Kirche in Tansania genießt hohes Ansehen. Doch seit einiger Zeit begegnen ihr Staat und Öffentlichkeit mit wachsender Distanz. Ein Grund sind Berichte über sexualisierte Gewalt gegenüber Frauen und Kindern durch Mitglieder des Klerus.

Wirksame Prävention

Zwar gibt es in der katholischen Kirche Tansanias Dokumente, die sich mit dem sexuellem Missbrauch Minderjähriger befassen. Bis heute jedoch fehlen dazu verbindliche Richtlinien der Bischofskonferenz. Kleriker wie Gläubige wünschen sich eine eindeutige Policy und wirksame Maßnahmen, um sexuellen Missbrauch durch kirchliche Mitarbeiter zu verhindern.

Viele für das Thema sensibilieren

Das Jesuitenzentrum will deshalb 108 Bischöfe, Priester, Ordensschwestern und Laien als Multiplikatoren ausbilden. Sie sollen Daten zum Kindesmissbrauch erheben und kirchliche Mitarbeiter in Pfarreien für das Thema sensibilisieren. Zeitgleich wird eine Sendereihe im Kirchenfunk auf das Problem aufmerksam machen. Das Projekt hilft, dass sexuelle Übergriffe im Vorfeld verhindert werden und den Opfern Gerechtigkeit widerfährt.

Das Projekt trägt auch dazu bei, das Ansehen der Kirche zu wahren. Denn sie soll nicht durch das Fehlverhalten Einzelner in Misskredit geraten, sondern ein glaubwürdiger Zufluchtsort für Bedrängte bleiben.

– 575 Euro kostet die Teilnahme an vier Dreitages-Seminaren pro Person

– 310 Euro betragen die Transportkosten für alle Seminarteilnehmer
– 174 Euro kostet das Arbeitsmaterial
– 610 Euro kostet die Datenerhebung

Ihre Spende hilft, Frauen und Kinder in Tansania vor sexuellem Missbrauch zu schützen. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.

Downloads

Projektbeschreibung (PDF, 97.95 kB)
Icon: PDF
© 2009-2017 missio Aachen