Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihre Ansprechpartnerin

Angela Mispagel ,
Leiterin Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-333
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Uta Arendt ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Birgit Leclerc ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Petra Gessenich ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Sylvia Plettenberg ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Vera Schaffmann ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Goethestr. 43 , 52064 Aachen

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Katrin Scherb ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Inhalt

Philippinen

Kinder vor Cybersex schützen

© Projektpartner

Auf der philippinischen Insel Cebu werden zahlreiche Kinder aus armen Familien Opfer sexuellen Missbrauchs. Mit der Verbreitung des Internet hat sich eine neue, lukrative Einkommensmöglichkeit eröffnet, mit der bereits sehr kleine Kinder ausgebeutet werden: Cybersex. Die Nichtregierungsorganisation „ANCE“ will gegensteuern.

Auf den Friedhöfen Carreta und Lorega in Cebu City leben mehr als 26.000 Menschen, die meisten Familien leben unterhalb der nationalen Armutsgrenze. Das Internet verschafft ihnen eine leichte und lukrative Einnahmequelle: Cybersex und Cyberpornographie.

Kunden sind Pädophile im Ausland

Für eine „Show“ ihrer eigenen Kinder können Eltern bis zu 86 Euro verdienen. Zum Vergleich: Die Mehrheit der Philippiner verdient nicht einmal zwei Euro am Tag. So benutzen viele Eltern bereits sehr kleine Kinder, zwingen sie zu obszönen oder sexuellen Handlungen, um schnell und einfach an Geld zu kommen. Die besten Kunden sind Pädophile im Ausland.

Schutzprogramm gegen Cybersex

Die Nichtregierungsorganisation „ANCE“ (Action for Nurturing Children And Environment), seit vielen Jahren ein zuverlässiger Partner missios, plant ein breit aufgestelltes Schutzprogramm für Kinder vor Cybersex. Das öffentliche Bewusstsein in der breiten Bevölkerung für die negativen Folgen von Cybersex wird durch Kampagnen verstärkt. In Schulen und Pfarrgemeinden werden Eltern, Kinder und Lehrer über das Thema aufgeklärt. Vor allem Eltern müssen lernen, nicht den leichtesten Weg zu gehen, der dann ihren Kindern schadet. Betroffene Kinder werden vor weiterer Ausbeutung geschützt. Ihnen wird Hilfe zuteil und sie werden unterstützt, in die Schule zu gehen.

Mit 104 Euro kann ein zuvor von Cybersex ausgebeutetes Kind ein Jahr lang die Schule wieder besuchen.

Ihre Spende hilft, philippinische Kinder aus extrem armen Familien vor sexueller Ausbeutung zu schützen. Herzlichen Dank für Ihre Hilfe.

Downloads

Projektbeschreibung (PDF, 0.13 MB)
Icon: PDF
© 2009-2017 missio Aachen