Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihre Ansprechpartnerin

Angela Mispagel ,
Leiterin Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-333
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Uta Arendt ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Birgit Leclerc ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Petra Gessenich ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Sylvia Plettenberg ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Vera Schaffmann ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Goethestr. 43 , 52064 Aachen

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Ihre Ansprechpartnerin

Katrin Scherb ,
Sachbearbeitung im Referat Projekte & Partnerschaften

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-535
Kontaktformular:
zum Kontaktformular

Inhalt

Für eine lebendige Kirche

Im Südwesten von Burkina Faso, in der Diözese Diébougou, leben die meisten Menschen von Landwirtschaft und Viehzucht. Viele von ihnen praktizieren eine der traditionellen afrikanischen Religionen, die ihren sozialen Alltag und ihre Spiritualität tief prägen. Doch die katholischen Gemeinden verzeichnen seit einiger Zeit einen großen Zuwachs an Gemeindemitgliedern.

Für die pastorale Arbeit in den Pfarreien und den „Kleinen Christlichen Gemeinschaften“ sind Katechisten unerlässlich. Im Katechistenzentrum von Ligmwaaré werden derzeit im zweiten Ausbildungsjahr 25 Ehepaare ausgebildet. Ihre dreijährige Ausbildung ist breit gefächert. Sie besteht aus religiöser Bildung und umfasst unter anderem Katechese, Gottesdienstgestaltung und Bibelarbeit. Zusätzlich erhalten die Katechisten eine landwirtschaftliche Ausbildung in Gartenbau und Viehzucht und setzen sich mit Fragen des Umweltschutzes auseinander. Die Männer können sich in handwerklichen Berufen wie Schmied, Maurer und Schreiner fortbilden, die Frauen erhalten Kurse im Nähen, Weben, in Haushaltsführung und Säuglingspflege.

Neue Einkommensquellen erschließen

Das Zentrum, das auch den 53 Kindern der Katechisten eine Schulbildung ermöglicht und bereits in der Vergangenheit von missio unterstützt wurde, möchte sich zukünftig alleine tragen. Es hat bereits verschiedene Geschäftsfelder entwickelt – wie Gemüse- und Obstanbau, Imkerei, Kunsthandwerk, Vermietung von Traktoren, Anbau von Heilpflanzen, kleine Geschäfte. Wegen des Einsatzes von besserem Saatgut und der Optimierung der Düngung mit Kompost werden höhere Erlöse aus der Landwirtschaft erwartet. Noch reichen die Einnahmen allein nicht aus. Mit der finanziellen Unterstützung von missio möchte das Zentrum sicherstellen, dass eine solide und weltoffene Ausbildung auch 2016 gewährleistet ist.

Gesellschaftliche Entwicklung fördern

Ziel ist, den Gemeinden eine gute Pastoralarbeit durch die Katechisten zu bieten. Dank ihrer landwirtschaftlichen und handwerklichen Ausbildung werden die Katechisten später in der Lage sein, nicht nur auf die religiösen Bedürfnisse der Menschen einzugehen, sondern lebenspraktische Veränderungen in ihrem Umfeld anzustoßen und durchzuführen. Dazu gehören Reparaturen an (Kirchen-)Gebäuden und Fahrzeugen, das Anlegen von Gemeinschaftsgärten oder Aufklärung in Gesundheitsfragen. Gut ausgebildete Katechisten tragen nicht nur zu einer lebendigen Kirche bei, sondern zur Entwicklung der Gesellschaft allgemein.

© 2009-2017 missio Aachen