Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihre Ansprechpartnerin

Marion Havenith

Marion Havenith ,
Leiterin Referat Nachlässe

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-264
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
» Kollektenaufruf und -termine » Reportage » Afrikatag 2017 » Bausteine für den Gottesdienst » Afrikatag 2017
Glauben teilen. Weltweit. Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit. Solidarität mit bedrängten Christen Wir bauen ein Haus für Alle
  • "Die Entscheidung"

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

Wie lasse ich missio eine Kondolenzspende zukommen?

© vansteenwinckel / fotolia.com

Wer um einen geliebten Menschen trauert, empfindet tiefen Schmerz. Dennoch oder gerade deswegen haben Hinterbliebene häufig das Bedürfnis, ein zukunftsweisendes, positives Zeichen zu setzen.

Eine Kondolenzspende an missio zu geben bedeutet, benachteiligten Menschen in Afrika, Asien und Ozeanien Hoffnung und Trost zu schenken oder Christen in Not zu unterstützen. Wir setzen Ihre Spende dort ein, wo sie am dringendsten gebraucht wird. Auf www.missio-hilft.de/projekte finden Sie unsere aktuellen und dringenden Projekte.

Was muss ich tun, wenn ich ein Testament finde?

Dann dürfen Sie es keinesfalls verheimlichen, denn ein Testament ändert die gesetzliche Erbfolge vollständig oder zumindest teilweise. Wenn Sie im Nachlass einer verstorbenen Person ein handschriftliches Testament finden, müssen Sie es zum Amtsgericht zur Eröffnung bringen. Das Gleiche gilt, wenn jemand Ihnen ein Testament zur Verwahrung übergeben hat. Finden Sie hingegen ein notariell beurkundetes Testament, brauchen Sie sich keine Gedanken zu machen. Das Schriftstück stellt eine Kopie der Notarurkunde dar. Die Originalurkunde wird vom Notar stets beim Amtsgericht hinterlegt. Sie müssen übrigens jedes Dokument abliefern, das sich äußerlich oder dem Inhalt nach als Testament darstellt. Im Zweifelsfall berät Sie dazu ein Notar/ Anwalt oder das örtliche Amtsgericht.

Wann und warum benötige ich einen Erbschein?

Der Erbschein ist ein amtliches Zeugnis des Nachlassgerichts in dem bestätigt wird, wer Erbe des Verstorbenen geworden ist. Vor allem bei handschriftlichen Testamenten verlangen beispielsweise Banken, Versicherungen und das Grundbuchamt einen Erbschein. Jeder der glaubt, Erbe geworden zu sein, kann einen Erbschein beantragen. Er wird vom Amtsgericht ausgestellt, in dessen Bezirk der Verstorbene seinen letzten gemeldeten Wohnsitz hatte. Für den Antrag fallen Gebühren an, die aus dem Nachlassvermögen entnommen werden können. Sie können einen Erbschein auch bei einem Notar beantragen. Ist ein Testament vorhanden, sollten Sie alle Testamente sowie die Sterbeurkunde des Erblassers zur Hand haben, bevor Sie zum Amtsgericht oder Notar gehen.

Was ist das Zentrale Testamentsregister?

Am 1. Januar 2012 hat das Zentrale Testamentsregister seinen Betrieb aufgenommen. Alle Benachrichtigungen im Sterbefall erfolgen in besonders gesicherter elektronischer Form. Damit wissen die Beteiligten innerhalb eines Tages Bescheid. Das Register kennt nur die Verwahrangaben eines Testaments, das heißt insbesondere den Namen des Erblassers und den Ort, wo seine Urkunde verwahrt wird. Wie das Erbe verteilt werden soll, steht hier nicht. Das Register kann auch nur von Notaren und Gerichten abgefragt werden.

© 2009-2017 missio Aachen