Subnavigation und Schnelleinstieg

Ihre Ansprechpartnerin

Marion Havenith

Marion Havenith ,
Leiterin Referat Nachlässe

Tel.:
+49 (0)241 / 7507-264
Kontaktformular:
zum Kontaktformular
Weltmissionssonntag 2017: Navigationselement » Gäste » Downloads » Liturgische Hilfen » Burkina Faso » Filme & Reportagen » Spenden & Projekte » Sonntag der Weltmission » Aktionen für die Gemeinde
Glauben teilen. Weltweit. Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit. Solidarität mit bedrängten Christen Wir bauen ein Haus für Alle
  • "Die Entscheidung"

Projektauswahl

Filterkriterien
.
missio im Web 2.0: Facebook, Twitter, Google+, Youtube, Instagram, Blog » Twitter » Instagram » Youtube » Blog » Google+ » Facebook

Inhalt

Beispiele für Testamente

Eigenhändiges Testament © missio

(A) Gemeinschaftliches Testament
Ein gemeinschaftliches Testament können Sie mit Ihrem Ehepartner verfassen. Beide können sich gegenseitig als Erben einsetzen und festlegen, dass nach dem Tod des Länger lebenden Ehepartners der Nachlass an einen Dritten fallen soll.

(B) Erbeinsetzung
Sie können eine oder mehrere Personen als Erben einsetzen. Den jeweiligen Anteil, die Erbquote, benennen Sie am besten prozentual.

(C) Ersatzerbe
Erben kann nur, wer den Verstorbenen überlebt. Da niemand in die Zukunft schauen kann, ist auch nicht auszuschließen, dass der potentielle Erbe vor Ihnen verstirbt. Daher ist es sinnvoll eine Ersatzperson zu benennen, falls der Erbe vorzeitig sterben sollte.

(D) Unterzeichnung
Das Testament muss mit Ort, Datum sowie Vor- und Familiennamen unterschrieben werden. Bei einem gemeinschaftlichen Testament ist auch die Unterschrift des Ehepartners notwendig. Ein gemeinschaftliches Testament kann nicht nachträglich von einem der Ehepartner allein geändert werden.

Notarielles Testament mit Auflage © missio

(E) Widerruf
Falls Sie früher schon ein Testament verfasst haben, sollten Sie es unbedingt eindeutig widerrufen und dies schriftlich in Ihrem neuen Testament festhalten.

(F) Zweckbestimmung
Sie können in Ihrem Testament – in diesem Beispiel zu Gunsten von missio – auch eine Zweckbestimmung festlegen. Sprechen Sie diese Festlegung aber bitte vorher mit uns ab, damit wir Ihre Verfügung dauerhaft und verlässlich erfüllen können.

(G) Auflagen
Der Erbe kann verpflichtet werden, mit Antritt der Erbschaft auch bestimmte Auflagen zu erfüllen, wie z.B. die Sorge für Ihr Haustier oder eine Spende an eine Organisation (wie missio) zu übernehmen.

(H) Grabpflege
missio übernimmt in Zusammenarbeit mit Friedhofsgärtnern Ihre Grabpflege, wenn Sie dies verfügen. Über die Genossenschaft der Friedhofsgärtner wird die Dauergrabpflege durch einen Grabpflegevertrag verlässlich sichergestellt.

Notarielles Testament mit Testamentsvoll- streckung © missio

(I) Vermächtnis
Auch ein Geldbetrag oder ein Vermögensgegenstand kann in einem Testament vermacht werden. Der Erbe ist verpflichtet, den Betrag oder den Gegenstand auszuzahlen bzw. auszuhändigen.

(J) missio als Empfänger Ihrer Hilfe
Bitte vermerken Sie, ob Sie missio Aachen e.V. oder die Stiftung pro missio testamentarisch bedenken möchten.

(K) Messintentionen
Sie können mit missio einen Messstiftungsvertrag schließen. Dieser legt fest, mit welchem Betrag, über welchen Zeitraum und in welcher Häufigkeit Heilige Messen durch Priester in Übersee in Ihren Anliegen gelesen werden sollen. missio leitet jährlich den festgelegten Teilbetrag als Messintentionen nach Afrika und Asien weiter: Für Priester in den ärmsten Diözesen ein dringend benötigter Zuschuss zum Lebensunterhalt. Ein Priester, der ein Messstipendium erhält, ist nicht nur der Empfangende einer Spende. Er schließt den Testamentsspender in seine Gebete ein und wird so selber zum Gebenden. So entsteht eine geistige Verbundenheit zwischen Verstorbenen und Priester vor Ort. Lesen Sie hier mehr.

(L) Testamentsvollstrecker
Zum Testamentsvollstrecker können Sie im Testament grundsätzlich jede Person benennen, der oder die geschäftsfähig ist. Es ist also nicht zwingend erforderlich, dass die Person ein Jurist ist. So kann ebenso ein Verwandter wie auch eine juristische Person (z.B. Ihre Bank oder missio) mit dieser Aufgabe betraut werden. Vom Nachlassgericht erhält der Testamentsvollstrecker dann ein so genanntes Testamentsvollstreckerzeugnis. Hiermit kann er sich dann gegenüber Banken und Behörden ausweisen. Wenn Sie den Aufgabenbereich des Testamentsvollstreckers nicht einschränken, hat er weitgehend freie Hand, Ihren letzten Willen zu erfüllen. Er muss sein Amt jedoch redlich und ordnungsgemäß verwalten und den Erben Rechenschaft ablegen. Der Testamentsvollstrecker kann für die Ausübung seines Amtes eine angemessene Vergütung erhalten.

© 2009-2017 missio Aachen