missio - glauben.leben.geben

Journalismus-Konferenz „Religionsfreiheit”

Gewalt im Namen der Religion

Welche Verantwortung trägt der Journalismus?

Videokonferenz und Workshops für Journalistinnen und Journalisten am Donnerstag, 19. August 2021, von 9:30 bis 15:30 Uhr

Ob islamistische Terroranschläge, Überfälle auf Moscheen und Synagogen oder Verletzungen von Religionsfreiheit weltweit – die Berichterstattung zu Gewalt im Namen der Religionen stellt Journalistinnen und Journalisten im Redaktionsalltag vor Herausforderungen. Welche Informationen und Zahlen sind belastbar? Wie vermeiden sie Klischees und Stereotype? Wie verhindern sie eine ungewollte Verstärkung der Narrative der Täter? Wie beziehen sie die Perspektive der Betroffenen angemessen in die Berichterstattung ein?

Welche Verantwortung trägt der Journalismus? Fotomontage: W.W.S.! / missio
Konferenz „Gewalt im Namen der Religionen. Welche Verantwortung trägt der Journalismus?”

Dazu veranstaltet missio Aachen eine Videokonferenz für Journalistinnen und Journalisten. Sie sind zu Workshops mit Expertinnen und Experten, einem Gespräch mit Markus Grübel, Beauftragter der Bundesregierung für weltweite Religionsfreiheit, und einem Podium mit Wolfgang Bauer (Die Zeit), Jürgen Erbacher (ZDF), Beatrix Gramlich (Chefredakteurin kontinente) und Ulrich Pick (SWR) eingeladen. Die Teilnahme ist kostenlos. Zur Anmeldemaske für die Workshops bitte weiter nacht unten scrollen.

missio Aachen veranstaltet die Konferenz „Gewalt im Namen der Religionen. Welche Verantwortung trägt der Journalismus?” in Kooperation mit der Katholischen Journalistenschule ifp    , dem Internetportal katholisch.de     und dem missio-Magazin kontinente ». Sie ist ein Beitrag zum „Internationalen Tag zum Gedenken an die Opfer von Gewalt aufgrund von Religion oder Glauben” der Vereinten Nationen.

Donnerstag, 19. August 2021

  • 9:30 Uhr - Begrüßung
  • 9:45 Uhr - Die Workshops wenden sich an Journalistinnen und Journalisten oder journalistisch Interessierte.
    Workshop 1 (in Englisch): „Macht religiöse Minderheiten nicht zu Bürgern zweiter Klasse und wehrlosen Opfern!”
    Christinnen und Christen stellen im Nahen Osten eine Minderheit dar. In der Medienberichterstattung in Deutschland werden sie dann Thema, wenn sie Opfer islamistischer Terroranschläge werden. Das islamistische Narrativ will Christinnen und Christen als Bürger zweiter Klasse und wehrlose Opfer stigmatisieren, die nicht zur Kultur des Nahen Ostens gehören und bloße „Agenten“ des kolonialistischen Westens sind. Der Workshop will zeigen, wie die westliche Berichterstattung zu diesem Narrativ (ungewollt) beitragen und wie es vermieden werden kann.
    Den Workshop leitet Professor Fadi Daou von der christlich-muslimischen Adyan-Stiftung im Libanon. Der Partner von missio Aachen beschäftigt sich seit Jahrzehnten damit, wie Konflikte im Nahen Osten durch den interreligiösen Dialog befriedet werden können.
    Workshop 2 (in Deutsch): „Zahlen lügen doch nicht! Oder? Was sagen Berichte und Ranglisten über Verletzungen von Religionsfreiheit wirklich aus?”
    Sind nun 300 Millionen Christinnen und Christen weltweit verfolgt oder 100 Millionen? Sind Christen oder Muslime die am meisten weltweit verfolgte religiöse Gruppe? In welchem Land wird Religionsfreiheit am stärksten verletzt? Journalistinnen und Journalisten brauchen Zahlen und Fakten, wenn sie über Gewalt im Namen von Religion oder Verletzungen von Religionsfreiheit berichten. Dazu gibt es von verschiedenen Organisationen verschiedene Berichte. Der Workshop stellt verschiedene Formen des Monitorings von Verletzungen der Religionsfreiheit vor und ordnet ihre Aussagekraft ein.
    Den Workshop leitet Dr. Katja Voges, komm. Leiterin der Abteilung Theologische Grundlagen und Referentin für Menschenrechte bei missio Aachen.
  • 11:00 Uhr - Die Kooperationspartner stellen sich vor
    Katholische Journalistenschule ifp: Weiterbildungsgang Fachjournalist/in Religion. (Bernhard Remmers, Journalistischer Direktor ifp)
    katholisch.de: Ein Internetportal und die Religionsfreiheit (Steffen Zimmermann, Berlin-Korrespondent)
    kontinente: missio und 26 katholische Orden machen ein Magazin der Weltkirche (Beatrix Gramlich, Chefredakteurin)
    missio Aachen: Bedrängten Christinnen und Christen helfen (Johannes Seibel, Pressesprecher missio Aachen)
  • 11:30 Uhr - Pause
  • 11:45 Uhr - Podiumsgespräch
    „Menschenrecht Religionsfreiheit unter Druck”: mit Markus Grübel (Beauftragter der Bundesregierung für weltweite Religionsfreiheit) und Dr. Gregor von Fürstenberg (Vize-Präsident missio Aachen). Moderation: Steffen Zimmermann (Internet-Portal katholisch.de, Berlin-Korrespondent).
  • 12:30 Uhr - Mittagspause
  • 14:00 Uhr - Podiumsdiskussion
    „Zwischen Storytelling und Wirklichkeit?”: mit Wolfgang Bauer (Die Zeit, Reporter, Theodor-Wolff-Preis), Jürgen Erbacher (ZDF, Leiter der Redaktion Kirchen und Leben katholisch), Beatrix Gramlich (Chefredakteurin Magazin kontinente) und Ulrich Pick (SWR, Redaktion Religion und Welt). Moderation: Milan Ivić
  • 15:30 Uhr - Ende

Anmeldung

Journalistenkonferenz „Religionsfreiheit”

Bitte melden Sie sich bis spätestens Mi., 18. August, an:

Die mit einem * versehenen Felder sind Pflichtfelder.

Ihre Daten sind bei uns in sicheren Händen

Ich willige ein, dass meine angegebenen Daten dazu genutzt werden dürfen, um mir per E-Mail den Zugangslink für die Videokonferenz „Gewalt im Namen der Religionen. Welche Verantwortung trägt der Journalismus?“ zuzusenden sowie über die Ergebnisse der Videokonferenz zu informieren. Diese Einwilligung kann jederzeit über einen Link in der E-Mail sowie durch die  widerrufen werden. Ihre Daten behandeln wir streng vertraulich und geben sie nicht an Dritte weiter. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung nach dem KDG finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hier erfahren Sie, wie missio Ihre Daten schützt und wie die Datenschutzerklärung »     von missio aussieht.

So funktionierts!

Nach der Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigungsmail von missio. Klicken Sie bitte den darin angegebenen Link an, um Ihre Anmeldung zu bestätigen – so gehen wir sicher, dass Sie an der Konferenz tatsächlich teilnehmen möchten.

Die Zugangsdaten zur Konferenz und den Workshops erhalten Sie kurz vor der Veranstaltung.