missio - glauben.leben.geben

PRESSEMITTEILUNG

Angriff auf Diözese Alindao in der Zentralafrikanischen Republik

Aachen - Mehr als 40 Menschen sind bei einem Angriff von Rebellen auf den Bischofssitz der Diözese Alindao in der Zentralafrikanischen Republik ermordet worden. Rund 26.000 Binnenflüchtlinge mussten aus kirchlichen Einrichtungen fliehen. Das berichten missio-Partner.

Zerstörtes Presbyterium der Diözese Alindao in der Zentralafrikanischen Republik. Foto: Projektpartner/missio
Die Kirche in der Zentralafrikanischen Republik gerät immer wieder zwischen die Fronten von Rebellen und Regierungstruppen. Auf dem Foto ist das zerstörte Presbyterium der Diözese Alindao zu sehen.

„Wir sind in großer Sorge, dass die Friedensverhandlungen in der Zentralafrikanischen Republik scheitern und der Bürgerkrieg wieder mit voller Wucht ausbricht“, sagte Prälat Klaus Krämer, Präsident von missio Aachen, am Freitag. Grund sind Berichte von missio-Partnern aus dem Land, dass am Donnerstag bei einem Angriff der Seleka-Rebellen in Alindao auf das Gelände rund um die Bischofskirche der Generalvikar, ein Priester und rund 40 weitere Menschen ermordet worden seien. „Wir trauern mit dem Bistum Alindao um diese Menschen, die Opfer sinnloser Gewalt geworden sind“, so Prälat Krämer. Zugleich seien bei dem Angriff auch 26.000 Binnenflüchtlinge vertrieben worden, die auf dem Bischofsgelände in Alindao seit Mai 2017 Aufnahme gefunden hatten. „Das alarmiert uns sehr, da diese Flüchtlinge bisher durch eine Vereinbarung zwischen den Rebellen und Regierungstruppen geschützt waren und diese Vereinbarung jetzt gebrochen wurde“, sagte Krämer weiter. 

Die politischen Verhältnisse in der Zentralafrikanischen Republik sind fragil. Verschiedene Rebellengruppen und Regierungstruppen liefern sich immer wieder Gefechte. Derzeit laufen Verhandlungen, um einen dauerhaften Frieden zu erreichen. missio Aachen unterstützt die katholische Kirche in der Zentralafrikanischen Republik in deren Arbeit für gesellschaftlichen Zusammenhalt über religiöse und ethnische Grenzen hinaus.

_____
Bitte helfen Sie den Menschen in der Zentralafrikanischen Republik mit Ihrer Spende! Mehr lesen »


Diese Mitteilung teilen:

Ihr Ansprechpartner

Johannes Seibel

Abteilungsleiter Kommunikation & Presse
Tel.: +49 (0)241 / 75 07 - 286
E-Mail senden