missio - glauben.leben.geben

Hilfe für Helfer

In Afrika, dem Nahen und Mittleren Osten, Asien und Ozeanien leben Katholiken in vielen Ländern am Rande des Existenzminimums. Dennoch teilen die Gläubigen mit großer Hilfsbereitschaft ihre wenigen Lebensmittel und Rücklagen mit Katechisten, Ordensleuten und Priestern, um die Aktivitäten in ihren Kirchengemeinden zu ermöglichen. Manchmal sind sie sogar in der Flüchtlingsarbeit gefordert, da die meisten Flüchtlinge weltweit innerhalb Afrikas selbst versorgt werden. An den Orten aber, an denen die Ressourcen der Laien nicht mehr ausreichen, um wenigstens ein einfaches Überleben des kirchlichen Personals und ehrenamtlich Tätigen zu ermöglichen, fördern wir diesen Lebensunterhalt. Die Helferinnen und Helfer brauchen selbst Hilfe.

  • 2019 betrug unsere Förderung der 120 Projekte für Unterhalt der Helfer mehr als 3,45 Millionen Euro.

Gleichzeitig begleitet missio die lokale Kirche in ihrem Bemühen, finanziell eigenständiger zu werden. Vollständig gelingen kann dies aber nicht, wo die Anzahl der Gläubigen sehr gering ist, diese sehr verstreut leben oder die Kirche unter staatlichen oder gesellschaftlichen Einschränkungen leidet. Auch hier brauchen die besonders bedürftigen Ortskirchen Mittel für den Unterhalt.

  • Ziel unserer Hilfe zum Unterhalt ist es, denjenigen lokalen Kirchen helfen zu können, die ihr Personal nicht oder nur unter größter Mühe unterhalten können, damit sich die kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf ihre Kernaufgabe der Seelsorge konzentrieren können.
Foto: Dirk Planert/missio
Die chaldäische Pfarrei St. Joseph im nord-irakischen Sulaymaniyah betreut mehr als 200 Flüchtlingsfamilien. Sie finanziert zum Beispiel die Unterkünfte der Familien. Die Belastung der Pfarrei aber ist erschöpft. Deshalb finanziert missio Mietzuschüsse, damit die Pfarrei entlastet wird. missio-Präsident Prälat Klaus Krämer besuchte 2015 die Pfarrei.
Foto: Projektpartner/missio
2015 wurde bei einem Erdbeben das Priesterseminar von Murhesa im Kongo zerstört. Damit die Ausbildung und Seelsorge für die Menschen in dieser armen Region gesichert bleibt, beteiligt sich missio an den Renovierungen.

Jetzt spenden für den Unterhalt der Helfer