missio - glauben.leben.geben

Fluchtursachen bekämpfen

Niemand flieht ohne Grund. Es gibt viele verschiedene Ursachen, die Menschen dazu bewegen, ihre Heimatländer zu verlassen. Teilweise bedingen sie sich gegenseitig: Ein Krieg führt oft zu großer Armut und Arbeitslosigkeit, fehlenden Bildungsmöglichkeiten und schlechter medizinischer Versorgung. Abstrakt können unterschieden werden:

  • sozio-ökonomische Gründe wie Arbeitslosigkeit, Armut und Hunger, extreme soziale Ungleichheit oder demographische Probleme
  • politische Gründe wie Krieg, Diktatur, Menschenrechtsverletzungen, Diskriminierung oder Verfolgung
  • ökologische Gründe wie Natur-, Klima- und Umweltkatastrophen oder Verknappung von Ressourcen

Ausführliche Beschreibungen der komplexen Fluchtursachen an den Beispielen Eritrea und Syrien stehen im „Klassenzimmer” » im Rahmen unserer Aktion „Ein Haus für alle” zur Verfügung.

 

Flüchtlinge, die in einer Zeltstadt am Kivu See in der Demokratischen Republik Kongo leben, tragen Eimer und Körbe auf ihren Köpfen. Foto: Hartmut Schwarzbach/missio
Geflüchtete, die in einer Zeltstadt am Kivu See leben.

Jetzt spenden für Flüchtlingsarbeit

Fluchtursache Krieg

Kriegsflüchtlinge in Goma, Demokratische Republik Kongo. Foto: Hartmut Schwarzbach/missio
Kriegsflüchtlinge in Goma.

Die Hauptursache für Flucht und Vertreibung sind weltweit herrschende gewaltsame Konflikte. In beinahe jedem siebten Land der Erde herrscht Krieg. Fast alle der mehr als 65 Millionen geflohenen Menschen wurden (auch) aufgrund bewaffneter Konflikte und Gewalt vertrieben, in den letzten zehn Jahren hat sich die Anzahl verdoppelt. Die zehn Staaten mit den größten Fluchtbewegungen befanden bzw. befinden sich alle im (Bürger-)Krieg.

Gerade nach Ende des Ost-West-Konfliktes wurden lokale Konflikte schnell zu unübersichtlichen internationalen Konflikten. Dies zeigt sich deutlich in Syrien, wo neben einer völlig unübersichtlichen Lage an internen miteinander kämpfenden Gruppen insbesondere die USA, Russland, Saudi-Arabien, Iran und die EU beteiligt sind. Bis Mitte 2016 sind laut UNHCR 5,3 Millionen. Menschen in andere Länder geflohen und weitere 6,5 Millionen Menschen sind Binnenvertriebene im eigenen Land - zusammengenommen also ungefähr die Hälfte der Gesamtbevölkerung.

Um Frauen wie Kindern, die oft am meisten unter Kriegshandlungenn leiden, dabei zu helfen, traumatisierende Kriegserfahrungen zu verarbeiten, unterstützt missio u.a. Projekte in Syrien: Anlaufstelle für Schutz suchende Frauen » und Glauben und Zuversicht für Kinder und Jugendliche ».

Fluchtursache Hunger

Die weltweite Armut konnte in den letzten Jahren zwar bekämpft werden, es leiden aber nach wie vor viele Menschen darunter: Rund 700 Millionen Menschen haben noch nicht einmal das zum Überleben notwendige, sind also extrem arm. Jährlich verhungern 3,1 Millionen Kinder, also 85.000 pro Tag, obwohl die weltweite Landwirtschaft ausreichen würde, um alle Menschen ernähren zu können. Neben ausreichender und gesunder Ernährung sind wichtig für ein menschenwürdiges Leben: Zugang zu sauberem Wasser oder sanitären Anlagen, Bildungsmöglichkeiten und faire Arbeitsbedingungen. Diese sind vielen Menschen immer noch verwehrt.

Gerade durch Dürreperioden wird die Verfügbarkeit von Wasser und Nahrung zum Teil drastisch eingeschränkt. Seit einigen Jahren folgen solche Perioden immer häufiger aufeinander, sind intensiver und halten länger an - insbesondere die Region um das sogenannte Horn von Afrika ist stark betroffen. Dürren ereignen sich meist in Regionen, die ohnehin unter Wassermangel leiden und nur eingeschränkt Zugang zu sauberem Trinkwasser und Sanitäreinrichtungen haben. Dies kann auch zu gewaltsamen Verteilungskämpfen und damit zu bewaffneten Konflikten führen.

Um Menschen Zugang zu sauberem Wasser zu ermöglichen, unterstützt missio beispielsweise ein Zisternenprojekt in Papua Neuguinea ».

Eine Junge Frau im Flüchtlingscamp verteilt Essen an Jugendliche. Foto: Annette Funke/Kindermissionswerk
Eine junge Frau im Flüchtlingscamp verteilt Essen.

Fluchtursache Verfolgung

Foto: dpa
Asia Bibi war die erste Frau in Pakistan, die wegen angeblicher Blasphemie zum Tod verurteilt wurde.

In vielen Ländern der Erde werden Menschenrechte systematisch verletzt: In mehr als der Hälfte werden Menschen gefoltert oder misshandelt; durch drei von vier Regierungen wird die Meinungsfreiheit eingeschränkt; ethnische oder religiöse Minderheiten wie Tamilen in Sri Lanka, Jesiden im Irak oder Kurden in der Türkei werden ausgegrenzt, benachteiligt und teilweise verfolgt; Frauen werden nicht ausreichend vor Diskriminierung und sexueller Gewalt geschützt.

missio unterstützt nicht nur in verschiedenen Projekten die Menschenrechtsarbeit unserer Partner, sondern informiert auch mit Länderberichten, thematischen Studien und Ergebnissen von Fachtagungen über die Lage der Menschenrechte in unseren Partnerländern. Mehr lesen »

Fluchtursache Klimawandel

Die Konsequenzen der Erderwärmung werden weltweit immer dramatischer. Neben dem Anstieg des Meeresspiegels breiten sich auch die Wüsten immer weiter aus: Überschwemmungen und Dürrekatastrophen sind unter anderem die Folgen. Von diesen sind insbesondere Menschen im globalen Süden betroffen. Die Folgen des Klimawandels treffen also vor allem jene Menschen, die nicht ausreichend Möglichkeiten und Mittel haben, um auf die Gefahren reagieren zu können oder sich vor ihnen zu schützen. Die Folgen des Klimawandels verstärken in vielen Regionen der Welt oftmals bereits bestehende Fluchtursachen, wie zum Beispiel Armut oder Konflikte um Land. Je nach Schätzung wird davon ausgegangen, dass bis 2050 weltweit zwischen 60 und 250 Millionen Menschen durch die Folgen des Klimawandels auf der Flucht sein werden.

Bild eines vertrockneten Feldes in Afrika. Foto: Hartmut Schwarzbach/missio
Ein vertrocknetes Feld in Burkina Faso.