missio - glauben.leben.geben

PredigtPlus ‒ Predigtvorschläge

Mit unserem Service PredigtPlus rücken wir die missionarische und weltkirchliche Dimension unseres Glaubens ins Zentrum. Wir geben den Themen, die oft nur ein Randdasein fristen, einen Platz in der Mitte der Gemeinde und der Verkündigung.

Wir freuen uns, wenn die Predigtentwürfe Sie in Ihrem homiletischen Dienst unterstützen. Möchten Sie die Predigtentwürfe regelmäßig erhalten, so empfehlen wir Ihnen unseren kostenlosen monatlichen E-Mail-Abo-Service.

Foto: Hartmut Schwarzbach/missio

Oktober 2020

OKTOBER 2020
PREDIGT ZUM SONNTAG DER WELTMISSION
AM 25. OKTOBER 2020
MT 5,9

„Selig, die Frieden stiften“ (Mt 5,9)

„Selig sind, die Frieden stiften – Elf Portraits“ lautet der Titel eines Buches, das vor einigen Jahren erschienen ist. Auf dem Cover sind Bilder bekannter Persönlichkeiten wie Mutter Teresa, Martin Luther King oder Nelson Mandela zu sehen. Sie alle sind durch einen besonderen Umstand miteinander verbunden. In Zeiten äußerer Bedrängnis und im entscheidenden Moment ihres Lebens haben sie alles auf eine Karte gesetzt. Diese Karte heißt Frieden, Gerechtigkeit und Dialog. Sie haben ihre Ideale in die Tat umgesetzt. Oftmals wurden sie dabei mit gesellschaftlicher Kritik und der Angst ihrer Mitbürger vor dem Fremden und Unbekannten konfrontiert. Aber sie haben sich davon nicht beirren lassen, haben an die Sehnsucht der Menschen nach Frieden geglaubt, konnten Zweifler überzeugen und sind so Vorbilder für uns alle geworden.

„Selig, die Frieden stiften, denn sie werden Kinder Gottes genannt“ sagt Jesus gleich zu Beginn der Bergpredigt als Teil der Seligpreisungen. Die Seligpreisungen sind die Prioritätenliste Jesu, sind gedacht als Lebensprogramm und roter Faden für unser Leben. In dieser Magna Charta des Christentums preist Jesus diejenigen selig, die sich für den Frieden einsetzen. Er macht deutlich, dass Frieden nicht einfach vom Himmel fällt. Frieden verlangt nach Personen und Initiativen!

„Selig, die Frieden stiften – Solidarisch für Frieden und Zusammenhalt im westlichen Afrika“ steht in diesem Jahr auch als Leitwort über der missio-Aktion zum Weltmissionssonntag ». Im Zentrum der Aktion stehen die westafrikanischen Länder Niger und Nigeria. Frieden ist hier ein kostbares Gut und sehr zerbrechlich. Nicht zuletzt, weil diese Länder und ihre Nachbarstaaten immer wieder in das Visier des islamistischen Terrors geraten.

Auszug des Predigttextes von Pfarrer Dirk Bingener,
Präsident missio Aachen

November 2020

PREDIGT ZUM 33. SONNTAG IM JAHRESKREIS A
SPR 31,10-13.19-20.30-31; MT 25,14-30

Ein Mann geht auf Reisen und vertraut sein Vermögen für die Zeit seiner Abwesenheit seinen drei Dienern an. Zwei von ihnen wagen etwas mit dem anvertrauten Gut. Der Dritte aber traut sich nicht. Er gräbt ein Loch in die Erde und versteckt das Geld seines Herrn. Bei seiner Rückkehr geht der Herr mit diesem Diener hart ins Gericht.

Ein solches Loch, in dem vergrabenes Vermögen schlummert, scheint mir die heutige Leseordnung zu sein. Vielleicht haben Sie die erste Lesung noch im Ohr? Von einer tüchtigen Frau war da die Rede. Fleißig ist sie, sorgt für Wolle und Flachs, dreht emsig die Spindel, hat ein Herz für die Armen. Und selbstverständlich ist sie verheiratet, die treusorgende Gattin ihres Mannes. Häuslich, geschickt in Handarbeiten, sozial engagiert, Ehefrau und Mutter.

Was ist denn das für eine Karikatur, die uns da heute präsentiert wird, werden Sie sich vielleicht gefragt haben? Das klingt doch wie ein schlechtes Klischee der Fünfziger Jahre, jedenfalls nach einem völlig veralteten Frauenbild, das mit der heutigen Realität absolut nichts mehr zu tun hat.

Auszug des Predigtextex von Dr. Regina Wildgruber,
Beauftragte für Weltkirche im Bistum Osnabrück

Abonnieren Sie hier PredigtPlus!