missio - glauben.leben.geben

VERANSTALTUNG

Die Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

„Mit Feuer zu Strafen!”

04.11.2023 - 25.02.2024, Aachen
Di.-So., jeweils 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr
CENTRE CHARLEMAGNE
Katschhof 1, 52062 Aachen

Eine Ausstellung zu „Hexenwerk und Teufelsbund im Aachener Raum”

Christina und Schwester Lorena in einer Kirche in Kundiawa. Foto: Bettina Flitner / missio
Christina und Schwester Lorena in einer Kirche in Kundiawa. Christina war Überlebende einer „Hexen“-Verbrennung 2012 in der Nähe von Mendi; sie verstarb im Sommer 2021 an einem Krebsleiden.

Ausstellung im Centre Charlemagne

Die Ausstellung „Mit Feuer zu strafen! Hexenwerk und Teufelsbund im Aachener Raum“ beleuchtet anhand von rund 160 Exponaten, darunter originale Druckschriften von Befürwortern und Gegnern der Hexenprozesse, Gemälde, Ausschnitte aus Film und Musik, Fotografien sowie Repliken von Folterinstrumenten, die Hintergründe der Hexenverfolgungen seit ihren Ursprüngen im Spätmittelalter und der Frühen Neuzeit und will den Opfern ein Gesicht.

Der Glaube an Magie und Hexerei reicht bis in die Antike zurück. Ab dem Spätmittelalter entwickelte sich jedoch in Europa eine neuartige, zerstörerische Dimension, die für Leid und Tod sorgte. Befeuert von den Ketzerverfolgungen der Kirche, ging es hier aber um mehr als den Abfall vom göttlichen Glauben. Das religiös begründete Hexenbild beinhaltete eine mächtige Verschwörungstheorie: Der Teufel höchstselbst rekrutierte auf Erden Diener*innen, die Böses hervorbrachten, um der Menschheit zu schaden. Die Vorstellung des Hexenwerks bestand aus fünf Elementen: Schadenzauber, Teufelspakt, Teufelsbuhlschaft sowie der Flug zum Hexensabbat.

Die Hexenverfolgungen dieser Zeit kosteten etwa 50.000 bis 60.000 Menschen in Europa das Leben, davon 70 bis 80% Frauen. Die Prozesse erstreckten sich wie ein Lauffeuer über Europa. Ein Kernelement dieser bildete die Folter. Das als Mittel zur „Wahrheitsfindung“ legitimierte Vorgehen mutierte aber zum Theater des Schreckens und die Hinrichtung der Verurteilten zum Volksschauspiel.

Verfolgung auch in Aachen

Auch Aachen war Schauplatz von Hexenprozessen – hier wurden im 17. Jahrhundert sieben angebliche Hexen inhaftiert, gefoltert und verurteilt, darunter ein dreizehnjähriges Mädchen. Die Folter wurde aber auch gegen andere Gruppen exzessiv angewendet: Ein Jahrhundert nach den Aachener Hexenprozessen streiften die Bockreiter raubend und plündernd durch das Aachener Umland. Der Legende nach sollen sie auf Ziegenböcken von einem Tatort zum nächsten geritten sein – ein Grund dafür, warum ihnen vorgeworfen wurde, mit dem Teufel im Bunde zu stehen. Spätestens ab dem 19. Jahrhundert tauchen Hexen immer wieder als fiktive Figuren in Literatur, Musik und später auch Film auf. Dabei ist ihre Darstellung ständig im Wandel und reicht von der bösen Hexe im Grimm’schen Märchen über die kinderfreundliche „Kleine Hexe“ Otfried Preußlers bis zu komödiantischen Darstellungen wie in „Hocus Pocus“.

Internationale Dimension ist erschreckend

Erschreckenderweise sind Hexenverfolgungen kein Phänomen längst vergangener Zeiten, sondern grausame Realität: In 44 Ländern der Welt werden auch heute noch Frauen und Kinder als vermeintliche Hexen verfolgt, gefoltert und umgebracht. Darauf macht ein teil der Ausstellung aufmerksam, den missio mit seiner Fachexpertise eingebracht hat. Nach unseren Recherchen sind Menschenrechtsverletzungen durch Aberglauben und Hexenwahn weltweit verbreitet. „In 44 Ländern der Welt laufen Frauen, Kinder und Männer Gefahr, als vermeintliche Hexen oder Hexer stigmatisiert, gefoltert und getötet zu werden”, erklärt unser Vizepräsident, Dr. Gregor von Fürstenberg.

Experten befürchten, dass in den letzten Jahrzehnten mehr Menschen im Zeichen des Hexenwahns getötet wurden als in den vergangenen Jahrhunderten der Hexenverfolgung. Papua-Neuguinea gehört zu den Ländern, in denen besonders Frauen um ihr Leben fürchten müssen. Die missio-Projektpartnerin Schwester Lorena Jenal (im Foto: rechts) kämpft gegen Aberglauben und für die Sicherheit der Frauen. Sie rettet die Betroffenen aus den Fängen der Folterer und hat mit Spenden von missio ein Schutzzentrum aufgebaut.

Öffnungszeiten und Eintrittspreise auf der Website des CENTRE CHARLEMAGNE.    



Diese Mitteilung teilen: