missio - glauben.leben.geben

Bischof Stephen Dami Mamza

Mann der Tat

Die Sorge um die Menschen, die bei ihm Schutz suchten, bescherte Bischof Stephen Mamza viele schlaflose Nächte. Hunderte campierten jahrelang auf dem Gelände der Kathedrale in Yola, geflohen vor dem Terror von Boko Haram. „Für mich war klar, ich werde alles in meiner Macht Stehende tun, um Menschen in Not zu helfen. Egal zu welcher Religion oder Volksgruppe sie gehören“, sagt der 51-Jährige.

Seit vielen Jahren terrorisieren die Islamisten den Nordosten Nigerias ». 2014 errichteten sie zeitweise ein islamistisches Kalifat auf einem Gebiet so groß wie Belgien. In Panik flohen Hunderttausende ins südliche Yola. In kurzer Zeit verdoppelte sich die Einwohnerzahl der Hauptstadt des Bundesstaates Adamawa im Nordosten Nigerias.

Drei Jahre zuvor war Mamza zum Bischof von Yola ernannt worden, damals der jüngste Bischof Afrikas. Zuvor hatte er im Bistum Maiduguri eine Pfarrei geleitet und erlebte die ersten Anschläge von Boko Haram 2009 in der Stadt hautnah mit. Er selbst verlor seinen Bruder 2014 bei einem Angriff von Boko Haram auf den Flughafen von Maiduguri.

Um die vielen Geflüchteten in Yola zu versorgen, schloss sich der Bischof mit Imamen, Pastoren, kommunalen Führern und der Amerikanischen Universität Yola zusammen und organisierte Hilfe. Viele von ihnen kehrten nach einiger Zeit in ihre Dörfer zurück. Aber für 86 Familien auf dem Gelände an der Kathedrale war das wegen der schlechten Sicherheitslage in ihrer Heimat nicht möglich. Für sie suchte Bischof Mamza eine dauerhafte Lösung.

„Ich wollte ein Zeichen für religiöse Toleranz und Religionsfreiheit setzen.“
- Bischof Stephen Mamza

Mithilfe von missio konnte er Häuser », eine Schule » und eine Kirche für die Flüchtlinge errichten. Neben den christlichen gibt es dort auch elf muslimische Familien. Sie fragten den Bischof, ob sie nicht auch ein Gebetshaus bekommen könnten. Er entschied, aus Mitteln seines Bistums eine Moschee für sie zu bauen. In den sozialen Medien schlug der Moscheebau tagelang hohe Wellen. Aber Bischof Stephen Mamza, der auch der Präsident der „Christian Association of Nigeria“ in seinem Bundesstaat ist, bereut seine Entscheidung nicht. „Ich wollte ein Zeichen für religiöse Toleranz und Religionsfreiheit setzen“, sagt er. „Und ich hoffe, dass dieses Zeichen erwidert wird.“

- Bettina Tiburzy

Stephen Dami Mamza Bischof von Yola, Nigeria.

Bischof Stephen Dami Mamza

Bischof Stephen Dami Mamza

Gast im Monat der Weltmission 2021

  • 06. bis 10. Oktober: Bistum Aachen

Helfen Sie den Kindern von Yola, lernen zu können!