missio - glauben.leben.geben

Die vergessenen somalischen Flüchtlinge

Blutige Konflikte, Dürre und Vertreibung … dies sind die Gründe, weshalb die Menschen von Somalia nach Äthiopien geflohen sind. Von der Weltöffentlichkeit fast vergessen, gehören die Menschen aus Somalia in den Lagern um Dollo Ado zu den vergessenen Flüchtlingen auf dem Kontinent. Einer von missios wichtigsten Partnern vor Ort ist der Flüchtlingsdienst der Jesuiten (JRS). Sie haben sich zur Aufgabe gemacht, diesen Menschen in der Not beizustehen und Hoffnung zu geben.

Angst, Gewalt und keine Perspektive: Das sind die alltäglichen Empfindungen, die die Menschen aus Somalia in den äthiopischen Flüchtlingslagern in Kobe und Makedida erleben müssen. Seitdem sie aus ihrer Heimat flüchten mussten, leben sie hier unter bescheidensten Bedingungen.

Drei somalische Flüchtlingskinder in einem Lager nahe Dollo Ado, Äthiopien. Foto: Peter Balleis SJ

Schwer traumatisierte Kinder

Zwei Drittel der Flüchtlinge sind Kinder und Jugendliche unter 18 Jahre, die während der Flucht vor den bewaffneten Konflikten erleben mussten, wie geliebte Menschen vor ihren Augen getötet wurden. Andere erlebten Gewalt und Vergewaltigungen am eigenen Leib. Neben den Kindern gehören auch Witwen und verheiratete Frauen zu den Opfern der Konflikte. Sie alle sind schwer traumatisiert.

Hoffnung schenken

Ein äußerst wichtiger Aspekt ist die psychologische Betreuung traumatisierter Flüchtlinge. Der JRS bildet deswegen Flüchtlinge in der Traumaarbeit aus, damit diese den anderen Bewohnern des Lagers helfen können. Gleichzeitig bekommen die Jugendlichen eine Ausbildung, damit sie später auf eigenen Beinen stehen können.
Neben der materiellen Hilfe ist es notwendig, den Flüchtlingen psychologische und seelsorgerische Betreuung zu bieten. Nur dadurch kann der mit Entwurzelung, Verlust und Gewalt verbundene Schmerz gelindert und überwunden werden.

  • Für rund 2.000 Euro können 40 Flüchtlinge an einer Fortbildung teilnehmen und den Bewohnern im Camp seelsorglich zur Seite stehen.

Ihre Spende hilft dabei, den somalischen Flüchtlingen wieder Hoffnung und Mut zu schenken. Eine psychologische Betreuung hilft, die erfahrenen Grausamkeiten zu überwinden. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Haben Sie Fragen zu unseren Projekten?

Christoph Tenberken und sein Team sind gerne für Sie da. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns.

Spenderservice

Tel.: +49 (0)241 / 75 07 - 535
E-Mail senden

Schenken Sie den somalischen Flüchtlingskindern Hoffnung!