missio - glauben.leben.geben

Burkina Faso: Terroropfer brauchen Hilfe

Seit Anfang 2019 nimmt die Gewalt in Burkina Faso spürbar zu. Im Februar 2020 traf es die Menschen in der Pfarrei Sebba im Norden des Landes. „Terroristen plünderten ein Dorf in der Pfarrei Sebba. 24 Menschen wurden umgebracht", erzählt Bischof Laurent Dabiré aus dem Bistum Dori. Unter den Toten war auch der Katechist Philippe Yarga, der eine achtköpfige Familie hinterlässt. Bischof Dabiré hat aus Sicherhheitsgründen die Pfarrei Sebba sowie zwei weitere Pfarreien schließen müssen.

Die 15 kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pfarrei Sebba flüchteten mit ihren Familien in die Stadt Dori. Dort fanden sie provisorisch Zuflucht. Doch ein geregeltes Familienleben ist so nicht möglich. Den Menschen fehlen Perspektiven. Deshalb hat sich Bischof Dabiré an missio gewandt: Nach der ersten Nothilfe sei es nun notwendig, „sicherzustellen, dass sie ein angemessenes Minimum zum Leben haben, solange sie hier in Dori bleiben", sagt der Bischof.

Bischof Dabiré plant, 15 einfache Häuser für die Familien zu bauen. „Die Situation ist wegen unserer begrenzten Ressourchen eine große Herausforderung", bittet er dringend um Unterstützung. Zusätzlich wird die Diözese Dori die Familien weiter begleiten, denn psychologische Hilfe ist für die vertriebenen Menschen notwendig.

Bitte helfen Sie mit, den Bau der 15 Häuser zu ermöglichen. Mit Ihrer Unterstützung erhalten die Familien ein sicheres Zuhause.

Herzlichen Dank für Ihre Hilfe!

 

Eine Mutter zieht ihr Kind auf einem Karren, Burkina Faso. Hartmut Schwarzbach / missio
Kinder holen Wasser an einem Brunnen in Burkina Faso. Hartmut Schwarzbach / missio

Helfen Sie den Terroropfern in Burkina Faso!

  • Die 15 einfachen Häuser sind jeweils 26 Quadratmeter groß und kosten je 7.300 €.

Wegen der angespannten Lage kann die Kirche in Dori nur einen kleinen Eigenanteil erbringen. Sobald die Katechistenfamilien in ihren Wohnort zurückkehren können, sollen die Häuser vermietet werden. Die Mieteinkünfte würden dann in die pastorlae Arbeit des Bistums Dori fließen.

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Fragen zum Projekt?

Sie möchten weitere Informationen zu diesem Projekt? Christoph Tenberken und seine Kolleginnen vom Fachbereich Gemeindeservice und Projektvermittlung sind gerne für Sie da. Schreiben Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie uns gerne an.

Alle unsere Projekte werden von einheimischen kirchlichen Partnern organisiert. Dabei legen wir besonderen Wert auf eine solide Planung und einen gewissenhaften Umgang mit Fördermitteln.

Sollte das von Ihnen ausgesuchte Projekt bereits voll finanziert sein, werden wir Ihre Spende für das Folgeprojekt oder ein ähnliches Projekt verwenden.

 

Haben Sie Fragen zu unseren Projekten?

Christoph Tenberken und sein Team sind gerne für Sie da. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns.

Spenderkommunikation

Tel.: +49 (0)241 / 75 07 - 535
E-Mail senden