missio - glauben.leben.geben

Bewusstsein gegenüber AIDS schaffen

Die Erzdiözese Kisangani ist knapp 5-mal so groß wie Belgien. Rund die Hälfte der Menschen sind Katholiken. Kisangani ist die drittgrößte Stadt des Landes und weist den zweithöchsten HIV-Index in der gesamten Demokratischen Republik Kongo auf. Themen wie Sexualität werden oft tabuisiert, weswegen der Umgang mit Infizierten schwierig ist.

In vielen afrikanischen Ländern herrscht nach wie vor ein großes Unwissen bezüglich der Ursachen und Auswirkungen der AIDS-Pandemie. Aufklärungskampagnen von staatlicher und kommunaler Seite haben zwar hin und wieder stattgefunden, besonders engagiert wird das Thema aber von dem Personal und den Mitarbeitern der katholischen Kirche angegangen.

Aids aus der Tabuzone holen

Durch ihre vielfältigen Tätigkeiten auf sozialer, medizinischer und speziell auf schulischer Ebene ist die katholische Kirche in der kongolesischen Zivilgesellschaft präsent. Deshalb stehen die mit der Pastoralarbeit betrauten Menschen in beträchtlichem Maße vor der Herausforderung, sich mit dem Thema AIDS und den Folgen der Krankheit eingehend zu beschäftigen.

Richtige Betreuung sichern

Das jesuitisch geführte Centre Maisha existiert bereits seit 2002 und liefert eine pastorale Handhabe im Umgang mit der AIDS-Problematik. Es beherbergt und begleitet bis zu 150 AIDS/HIV-Patienten pro Jahr, bringt ihnen den richtigen Umgang mit den Medikamenten bei, leistet psycho-sozialen Beistand. Um dieses Engagement zu vertiefen, sollen ausgesuchte pastorale Mitarbeiter in der Problematik aus- und weitergebildet werden.

  • 83 Euro kostet die Ausbildung von einer/m ausgesuchten pastoralen Mitarbeiter/in, der/die zum Thema „Umgang mit Aids“ geschult wird. Insgesamt leisten 144 Mitarbeiter direkte Aufklärungsarbeit und Hilfe.  

Ihre Spende hilft bei der Ausbildung von pastoralen Mitarbeitern, damit diese Aids-Opfern Ort zur Seite stehen. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Ihre Ansprechpartnerinnen

Haben Sie Fragen zu unseren Projekten? Wir sind gerne für Sie da!

Fachbereich Gemeindeservice und Projektvermittlung

Tel.: +49 (0)241 / 75 07 - 535
E-Mail senden

Helfen Sie, damit Aids-kranke Menschen nicht allein gelassen werden!