missio - glauben.leben.geben

Den Eritreern Hoffnung geben

Eine Ordensschwester verpflegt ein krankes Kind, das mit seiner Mutter auf einem Bett sitzt. Foto: Projektpartner/missio

Eritrea zählt zu den ärmsten Ländern weltweit. Die Menschen leben in einer Militärdiktatur, die sie unterdrückt und ihrer grundlegenden Menschenrechte beraubt. Tausende fliehen deshalb jeden Monat unter Lebensgefahr Richtung Europa. Eine der wenigen Hoffnungsträger in Eritrea ist die katholische Kirche. Die Schwesterngemeinschaft „Kapuzinerinnen von Mutter Rubatto“ kümmert sich um die leidende Bevölkerung. Doch für diese Aufgabe müssen Schwestern ausgebildet werden. 19 Nonnen sollen 2019/20 eine solche Ausbildung erhalten.  

  • 15 Euro kostet die Ausbildung einer Ordensschwester am Tag. 

Ihre Spende schenkt den Eritreern vor Ort Hoffnung.

Schenken Sie den Menschen in Eritrea Hoffnung

Warum wird Hilfe benötigt?

Die herrschende Militärregierung unterdrückt die Menschen in Eritrea. Die UN-Sonderberichtserstatterin legt regelmäßig schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen dar: Tausende Gefangene sind willkürlich und unter lebensbedrohlichen Umständen ohne Anklage inhaftiert. Die Regierung zwingt Männer und Frauen, darunter auch Minderjährige, zum Militärdienst, der Zwangsarbeit gleicht und oft auf eine unbestimmte Dauer ausgedehnt wird. Verweigerern droht Folter. Wahlen haben seit 1993 nicht mehr stattgefunden.

Ordensleute haben nur eingeschränkt die Gelegenheit, eine akademische Ausbildung zu machen. Im Land gibt es nur wenige Einrichtungen; im Ausland dürfen Ordensschwestern nicht studieren. Dabei setzen sich die Ordensschwestern der „Kapuzinerinnen von Mutter Rubatto“ für die armen Menschen ein. Sie betreiben Kindergärten und Grundschulen, sind in der Gesundheitspflege sowie in der Pastoralarbeit tätig. Auch der hohen Muttersterblichkeit - 2015 kamen bei 100.000 Geburten 501 Frauen ums Leben - haben die Schwestern den Kampf angesagt.

Mit welchen Maßnahmen helfen wir?

Die Ordensschwestern müssen trotz der widrigen Umstände für ihre Tätigkeiten ausreichend qualifiziert sein. Mit Ihrer Unterstützung können 19 Ordensschwestern eine Ausbildung machen. Sie werden beispielsweise Erziehungswissenschaften studieren, eine Ausbildung zu Lehrerinnen machen, in Katechese ausgebildet sowie im Gesundheitswesen und in Englisch.

Dank Ihrer Spende können Ordensschwestern in Eritrea den Menschen zur Seite stehen.

Fragen zum Projekt?

Sie möchten weitere Informationen zu diesem Projekt? Katrin Scherb und ihre Kolleginnen vom Fachbereich Gemeindeservice und Projektvermittlung sind gerne für Sie da. Schreiben Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie uns gerne an.

Alle unsere Projekte werden von einheimischen kirchlichen Partnern organisiert. Dabei legen wir besonderen Wert auf eine solide Planung und einen gewissenhaften Umgang mit Fördermitteln.

Sollte das von Ihnen ausgesuchte Projekt bereits voll finanziert sein, werden wir Ihre Spende für das Folgeprojekt oder ein ähnliches Projekt verwenden.

  • Land: Eritrea
  • Laufzeit: 2019/20
  • Projektnummer:
    MP/163/000/2019/003
  • Projektsumme: 105.300 Euro
  • Benötigte Förderung: 21.000 Euro
  • Schwerpunkt: Ausbildung

Ihre Ansprechpartnerin

Katrin Scherb

Tel.: +49 (0)241 / 75 07 - 535
E-Mail senden