missio - glauben.leben.geben

Ghana: Hilfe für die Lastenträgerinnen

Den „Kayayei“, den Lastenträgerinnen in Ghana zu helfen, ist schwierig – und „manchmal verliert man den Mut“, weiß Schwester Angelina. Denn auf den Mädchen und Frauen, die auf den Märkten der Hauptstadt Accra die Waren schleppen, lastet ein riesiger Druck.

Bittere Armut treibt sie zu Tausenden vom Land in die Stadt. Ihre Familien erwarten, dass sie dort Geld verdienen. Geld für das Überleben der hungernden Eltern. Geld für die Brüder, damit diese zur Schule gehen können. Sie leisten Arbeit, die in Ghana kein Junge und kein Mann übernehmen würde.

Schwere Last auf schmalen Schultern

Und die Mädchen schuften. Oft tragen sie 30 Kilo Melonen, Kürbisse oder Kleidung turmhoch und in großen Metallschüsseln auf dem Kopf. An manchen Tagen verdienen sie 10 Euro – an vielen anderen nichts. Die Trägermädchen werden ausgebeutet und oftmals um ihren Lohn betrogen. Und wenn sie sich am Abend in irgendeinen Verschlag zum Schlafen verkriechen, müssen sie noch fürchten, überfallen und vergewaltigt zu werden.

Lernen gegen Ausbeutung

Es ist die Not dieser Mädchen und die Ungerechtigkeit, mit der sie behandelt werden, die Schwester Angelina für sie kämpfen lässt. Mithilfe von missio sorgt die engagierte Ordensfrau dafür, dass sie lesen und schreiben lernen. Damit sie nicht länger ausgebeutet werden. Sie hütet deren Kinder und ermöglicht den Müttern, eine Ausbildung als Friseurin oder Schneiderin zu machen. Damit sie nicht länger als „Kayayei“ arbeiten müssen.

  • 35 Euro reichen, um für ein Jahr ausreichend Bücher und Hefte anzuschaffen, mit deren Hilfe die Mädchen und jungen Frauen lesen und schreiben lernen.
  • 65 Euro sind genug, um zwei Tische und Stühle für den Kindergarten anzuschaffen, in dem Schwester Angelina die Kinder der „Kayayei“ betreut.
  • 166 Euro reichen, um eine junge Frau ein halbes Jahr lang im Schneidern auszubilden und ihr so die Chance zu geben, eine fair bezahlte Arbeit zu finden.

Bitte helfen Sie mit. Ihre Spende ist ein Zeichen der Nächstenliebe und ermöglicht wirkungsvolle Hilfe. Herzlichen Dank!

Eine junge Lastenträgerin in Accra, Ghana, auf einer Treppe. Nowak / missio
Schwester Angelina sitzt neben einem jungen Mädchen, das in Accra als Lastenträgerin schuftet. Nowak / missio
Eine junge Frau lernt Schneidern in Accra, Ghana. Friedrich Stark / missio

Helfen Sie den Lastenträgerinnen in Accra

Fragen zum Projekt?

Sie möchten weitere Informationen zu diesem Projekt? Christoph Tenberken und seine Kolleginnen vom Fachbereich Gemeindeservice und Projektvermittlung sind gerne für Sie da. Schreiben Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie uns gerne an.

Alle unsere Projekte werden von einheimischen kirchlichen Partnern organisiert. Dabei legen wir besonderen Wert auf eine solide Planung und einen gewissenhaften Umgang mit Fördermitteln.

Sollte das von Ihnen ausgesuchte Projekt bereits voll finanziert sein, werden wir Ihre Spende für das Folgeprojekt oder ein ähnliches Projekt verwenden.

 

Haben Sie Fragen zu unseren Projekten?

Christoph Tenberken und sein Team sind gerne für Sie da. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns.

Spenderkommunikation

Tel.: +49 (0)241 / 75 07 - 535
E-Mail senden