missio - glauben.leben.geben

Sambia: Pastoralarbeit sichern

Die Diözese Solwezi umfasst 27 riesige Pfarreien mit zahlreichen sozialen Einrichtungen, darunter Krankenstationen, Grundschulen und Lepraheime. Das ehrgeizige Ziel der Diözese: Die Einnahmen aus der professionellen Bewirtschaftung fruchtbarer Flächen sollen den kompletten Unterhalt von Katechisten und Priestern decken. Ein wichtiger Schritt zur wirtschaftlichen Unabhängigkeit.

Die riesige Diözese liegt im Nord-Westen Sambias. Flächenmäßig gehört sie zu den größten Diözesen Ostafrikas. Mit etwa 900.000 Menschen, die drei unterschiedlichen Sprachgruppen angehören, ist sie allerdings nur sehr dünn besiedelt.

Bauern auf einem Acker in Sambia. Foto: Projektpartner/missio
Männer aus Sambia, die das Feld mit Maniok und Mais bestellen.

Schritt für Schritt zur Selbstständigkeit

Im Gebiet der Meheba-Pfarrei besitzt das Bistum große Ländereien, die bisher nicht professionell bewirtschaftet werden. Mit einem auf zwei Jahre angelegten Landwirtschaftsprojekt soll sich das ändern. Priester und Katechisten wollen mit den Einnahmen aus Viehzucht und Ackerbau ihren Unterhalt zukünftig komplett selbstständig erwirtschaften.

Die eigene Arbeit ermöglichen

Bereits nach fünf Jahren werden sich die Kosten und Aufwendungen rechnen. Die Sicherung ihres Lebensunterhaltes hat für die Priester und die pastoralen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter große Vorteile: Sie können ihre ganze Energie auf die Pastoralarbeit verwenden und den vielfältigen Aufgaben in der Pfarrei gerecht werden – ohne Sorge um ihr tägliches Auskommen haben zu müssen.

Durch den Umbau alter Gebäude zu Ställen werden eine Hühner- und eine Ziegenzucht aufgebaut. Die großen Felder sollen ertragreich mit Maniok (Wurzelknollen) und Mais bestellt werden.

Starthilfe

  • 4.500 Euro für eine Hühnerzucht
  • 6.000 Euro für eine Ziegenzucht
  • 5.200 Euro für den Maniok- und Mais-Anbau

Ihre Spende hilft, die Pastoralarbeit in Solwezi zu sichern und den Priestern und Katechisten ihren Lebensunterhalt zu ermöglichen. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.

Ihre Ansprechpartnerinnen

Haben Sie Fragen zu unseren Projekten? Wir sind gerne für Sie da!

Fachbereich Gemeindeservice und Projektvermittlung

Tel.: +49 (0)241 / 75 07 - 535
E-Mail senden

Helfen Sie den Menschen in Sambia, sich selbst versorgen zu können!